Flashback: Russische Rakete

Aufmacherbild
 

Gewinner, Zitate, Zahlen - LAOLA1-Flashback

Aufmacherbild
 

Krönung, die zweite! Nur sieben Tage nach Vettels Titel-Fixierung in Suzuka darf Red Bull auch in Yeongam feiern: Es gibt die zweite Konstrukteurs-WM für das Austro-Team zu begießen.

Obwohl es zum Feiern sicherlich nettere Plätze gibt als den "Leider noch nicht"-Stadt-Kurs mitten im koreanischen Nirgendwo.

Auch McLaren durfte anstoßen: Man zelebrierte den 700. Grand Prix der Geschichte und verbaute Red Bull die "Perfect Qualifying Season".

Im LAOLA1-Flashback rollen wir das Wochenende noch einmal auf. Hier erfährst du, wer überzeugen konnte und wer besser zuhause geblieben wäre.

Zusätzlich gibt es die Zahlen zum Rennen und das Gerücht der Woche:

Gewinner des Rennens

1.) Red Bull Racing: Wie Sebastian Vettel eine Woche zuvor, verteidigt auch der österreichische Rennstall seinen WM-Titel aus dem Vorjahr. Konstrukteurs-Weltmeisterschaft Nummer zwei bedeutet in der ewigen Bestenliste zudem Rang fünf! Nur Ferrari, Williams, McLaren und Lotus gewannen in der F1-Geschichte mehr.

2.) Lewis Hamilton: Zuletzt viel gescholten, drehte der Weltmeister von 2008 in Korea wieder auf. Er beschmutzte die blitzsaubere Qualifying-Weste von Red Bull Racing und holte das beste Resultat seit seinem Sieg am Nürburgring.

3.) Toro Rosso: Das B-Team von Dietrich Mateschitz sammelte in Yeongam satte acht Punkte. Jaime Alguersuari lag während der Boxenstopp-Phase sogar kurzfristig auf Rang drei. In dieser Form scheint in de Konstrukteurs-WM Rang sechs (aktuell von Force India gehalten) möglich.

Verlierer des Rennens

1.) Party-Stimmung: Viel hat sich nicht getan seit dem F1-Lauf im Vorjahr. Die geplante Stadt um den Kurs sucht man nach wie vor vergeblich, ebenso atemberaubende Kulissen wie in Monte Carlo, Singapur oder Abu Dhabi. Es scheint als wäre der "Korean International Circuit" nach dem Abzug der F1 im Vorjahr in einen Dornröschen-Schlag gefallen. Einige Boxenleute wollen sogar noch vergessene Lebensmittel und Essensreste aus dem Vorjahr gefunden haben.

2.) Vitaly Petrov: Die "Rakete von Wyborg" hat wieder zugeschlagen! Im "Korea-Krieg" versenkte sie den deutschen Silberpfeil von Michael Schumacher und hätte um ein Haar auch Alonsos Ferrari mit auf die DNF-Liste gerissen. Der Lohn? Fünf Plätze zurück in der Startaufstellung in Indien.

3.) Marlene Krenn: Die Oberösterreicherin geht seit Monaten damit hausieren, als Mentalcoach ihren Teil zu Sebastian Vettels Traum-Saison beigetragen zu haben. Im Vorfeld des Korea-GPs folgte der Schlag ins Gesicht. "Ich kenne diese Frau nicht", sagte Vettel selbst. Motorsportchef Dr. Marko will sogar einen Anwalt einschalten.

Gerücht der Woche: Ein Liebes-Aus?

Lewis Hamilton war in Korea trotz Pole Position und des ersten Podestplatzes seit drei Monaten offensichtlich schlecht gelaunt. Glaubt man vagen Gerüchten, soll es in seinem Privatleben rund gehen. Die Beziehung zu Freundin Nicole Scherzinger soll in die Brüche gegangen sein.

Jubiläum der Woche: McLaren

Grand Prix Nummer 700 feierte der britische Traditionsrennstall in Yeongam. Der Pole Position konnte man keinen Sieg zum Jubiläum folgen lassen. Immerhin festigte Jenson Button seinen zweiten Rang in der Fahrer-WM.

Cockpit der Woche: Der zweite Lotus-Renault

Vitaly Petrov gilt für 2012 als einigermaßen gesetzt. Die Liste von potenziellen Piloten für das zweite Cockpit wird immer länger: Bruno Senna, Romain Grosjean und der rekonvaleszente Robert Kubica standen schon drauf. In Yeongam hörte man, dass Rubens Barrichello nun ebenfalls eine Option sein soll.

Die Zahlen zum Rennen

1 - Startplatz, den Red Bull Racing erstmals in dieser Saison verpasste. Damit schafft es auch in der 62. Saison der F1-Geschichte kein Team, alle Pole Positions in einem Jahr zu erobern.

4 - Anzahl der Kurven beim Korea-GP, in denen Sebastian Vettel nicht in Führung lag.

6 - So viele WM-Titel hat Österreich nun offiziell zu Buche stehen: Jochen Rindt und Niki Lauda (3 Mal) gewannen die Fahrer-WM, Red Bull Racing am Sonntag zum zweiten Mal bei den Konstrukteuren.

13 - Wartezeit von McLaren (in Jahren) auf den Gewinn der Konstrukteurs-WM. Seit 1998 hat man in dieser Wertung nicht mehr triumphiert.

25 - Anzahl der Siege, bei denen Red Bull Racing nun hält. Das bedeutet Rang 8 in der ewigen Bestenliste, auf Benetton fehlen nur mehr zwei Siege.

Michael Höller

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen