Widerstand gegen Ecclestone-Plan

Aufmacherbild
 

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone erntet für seinen Plan, ab der Saison 2015 drei Autos pro Team zuzulassen, heftige Kritik. "Ich denke, dass wir eine gesunde Startaufstellung mit zehn Teams und jeweils zwei Autos haben. Keine vier Teams, die jeweils drei Autos stellen", sagt etwa Williams-Vizeteamchefin Claire Williams im Rahmen des GP von Singapur und fügt an: "Das ist nicht die DNA unseres Sports". Franz Tost von Toro Rosso findet die Diskussion um ein drittes Auto "nicht notwendig".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen