Vettel gesteht Zweifel ein

Aufmacherbild
 

Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel gibt zu, aufgrund der vielen Rückschläge in dieser Saison an der Zukunft der Formel 1 gezweifelt zu haben. "Wenn plötzlich zwei Zylinder fehlen, wenn man das Auto nicht neu starten kann, sondern wie einen Computer neu hochfahren muss, dann fragst du dich schon: Was hat das noch mit Rennfahren zu tun?", so der 27-Jährige in "Auto, Motor und Sport". Letztlich sieht er aber keine Alternative zur Königsklasse, da dort "immer noch die schnellsten Autos" fahren.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen