US-Krise in der Formel 1

Aufmacherbild
 

Seit Mario Andretti vor 35 Jahren Formel-1-Weltmeister wurde, spielt die USA in der Königsklasse keine Rolle mehr. Vor allem die Konkurrenz durch die IndyCar-Serie sowie das Tourenwagen-Spektakel Nascar ist ein Hauptgrund für den fehlenden Nachwuchs. Daneben gibt es in den USA kein Kartsport-Programm. "In Europa wollen junge Rennfahrer um jeden Preis in die Formel 1. Aber Amerikaner können eine beeindruckende Karriere haben, ohne auch nur ein Mal das Land verlassen zu haben", so Andretti.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen