Ecclestone will Ruhe in Sotschi

Aufmacherbild
 

Vor dem GP von Russland tritt F1-Boss Bernie Ecclestone mit einer besonderen Bitte an die Teams heran. In einem E-Mail, das an alle Rennställe geschickt wurde, fordert der 83-Jährige während der russischen Nationalhymne absolute Ruhe in der Startaufstellung. "Es wird uns vorgeworfen, dass die Formel 1 im Bezug auf die Hymne eine der ungesittetsten Sportarten ist. Beschwerden von Fans, der Öffentlichkeit und politischer Institutionen sind zu groß, um sie zu ignorieren", so Ecclestone.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen