Ricciardo: RBR-Protest scheitert

Aufmacherbild
 

Der Protest von Red Bull Racing gegen die Disqualifikation von Daniel Ricciardo beim Australien-GP ist abgewiesen. Zu diesem Urteil kommt das Berufungsgericht der FIA nach der Anhörung in Paris, wie der Automobil-Weltverband am Dienstagvormittag mitteilt. Der Australier war nach seinem zweiten Platz bei seinem Heimrennen wegen einer zu hohen Benzin-Durchflussmenge - erlaubt sind 100 kg pro Stunde - aus der Wertung genommen worden. Red Bull argumentierte mit fehlerhaften Messgeräten der FIA.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen