Red-Bull-Chef Marko besorgt

Aufmacherbild

Red-Bull-Chef Helmut Marko ist zwei Wochen vor Beginn der Formel-1-Saison angesichts der andauernden Schwierigkeiten seines Rennstalls besorgt. "Unsere Probleme würden gerade nicht einmal zehn Millionen Euro lösen. Renault muss den Motor in den Griff kriegen", setzt Marko den Motorenhersteller unter Druck. Als großen Konkurrenten sieht der Motorsport-Chef Mercedes: "Die sind uns einen großen Schritt voraus." Am Donnerstag beginnen in Bahrain die letzten Testfahrten vor dem WM-Auftakt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen