Wieder Proteste um Bahrain-GP

Aufmacherbild
 

Rund um den Grand Prix von Bahrain kommt es erneut zu politischem Protest. 2011 wurde das Formel-1-Rennen nach Niederschlagung des Arabischen Frühlings abgesagt, im Vorjahr trotz anhaltender Proteste durchgezogen. Aktuell finden im autoritären Königreich Kundgebungen der Opposition statt, die auch das Medienaufkommen am GP-Wochenende nutzen wollen. Die Teams kümmert das wenig. "Ich habe schon genug Probleme mit meinen Fahrern", erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner schmunzelnd.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen