Pirelli nicht beunruhigt

Aufmacherbild
 

Hersteller Pirelli sieht nach den Reifenschäden bei Sebastian Vettel und Fernando Alonso im zweiten Freien Training zum Großen Preis von Belgien keinen Grund zur Beunruhigung. "Es ist ganz anders als in Silverstone", sieht Motorsportdirektor Paul Hembery keine Parallelen zu den Reifenplatzern während des England-GPs. "Es sieht aus, als hätte etwas auf der Oberfläche zu einem Schnitt geführt. Wir müssen uns die Strecke an den betroffenen Stellen jetzt genauer anschauen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen