Nächste Runde im Rennstall-Zwist

Aufmacherbild
 

Im Zwist zwischen Red Bull Racing und Mercedes ist die nächste Runde eingeläutet. "Dauerhaft ist es nicht akzeptabel, dass ein Brausehersteller 100.000 Mercedes-Benz-Mitarbeitern vor der Nase herumfährt", sagt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Solche unqualifizierten Äußerungen ignorieren wir nicht einmal", antwortet Helmut Marko im "Tagesspiegel am Sonntag". Zuvor meinte Wolff bereits Red Bull habe eine Grenze überschritten, worauf Marko sagte, "Neid muss man sich verdienen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen