Glock prophezeit schwere Zeiten

Aufmacherbild

Timo Glock sieht große Probleme auf die finanziell weniger betuchten Teams der Formel 1 zukommen. Die Geldverteilung ist dem Deutschen, der 91 Rennen in der Königsklasse bestritt und in den letzten drei Jahren für Marussia (bzw. Virgin) fuhr, ein Dorn im Auge. "Solange dieses Modell in der Formel 1 so weitergeht, wird es für die kleineren Teams immer schwerer, im Rennen zu bleiben", so Glock zur "FAZ". Die Schere zwischen den Top-Rennställen und den Nachzüglern gehe "immer weiter auf".

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen