Ferrari: Niemand ist unersetzbar

Aufmacherbild
 

Zwar dementiert Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo selbst einen Rücktritt, dennoch könnte ihm das schlechte Abschneiden der Scuderia in dieser Saison zum Vehängnis werden. "Eine Veränderung in der Präsidentschaft steht nicht auf der Agenda, aber niemand ist unersetzbar", so Fiat-Chef Sergio Marchionne. "Seit sechs Jahren gewinnen wir nicht mehr. Wir haben die besten Piloten der Welt und es kann nicht sein, dass wir zwischen dem 7. und 13. Platz starten", kritisiert der Konzernchef.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen