Ferrari: "WM in unseren Händen"

Aufmacherbild

"In Zeiten wie diesen will ich Ferrari sehen, wie ich es kenne. Ein Team, das fokussiert ist und die Nerven behält", so Ferrari-Präsident Montezemolo. Der Italiener kündigt ein Telefonat mit WM-Leader Fernando Alonso an. Dessen Vorsprung ist mittlerweile von 29 Punkten auf vier geschrumpft. Montezomolo weiß aber, dass "die WM noch in unseren Händen ist" und fordert von allen Beteiligten erhöhte Konzentration. Am Wochenende geht es mit dem Grand Prix von Südkorea schon wieder weiter.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen