Motoren-Alternative für RBR?

Aufmacherbild
 

Red Bull Racing scheint sich auf der Suche nach einem Motoren-Partner für die kommende Saison nicht mehr nur auf Ferrari zu konzentrieren. "Es ist ja nicht so, dass nur Ferrari wettbewerbsmäßig auf der Motorenseite gut dasteht", sagt Motorsportberater Helmut Marko im ORF-Interview. "Wir warten auf ein konkretes Stück Papier wo man uns ein 2016-er Triebwerk, egal von wo her, anbietet." Erst vor Kurzem betonte der 72-Jährige, es gebe "nur noch eine Gesprächsbasis mit Ferrari".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen