Mercedes wartet Lotus-Zukunft ab

Aufmacherbild

Nachdem Mercedes eine Partnerschaft mit Red Bull Racing abgelehnt hat, will man genau überlegen, wen man im kommenden Jahr mit F1-Motoren ausstattet. Das macht der deutsche Autobauer auch von der Zukunft des jetzigen Partners Lotus abhängig, der wegen anhaltender finanzieller Probleme vor dem Verkauf steht. Renault scheint interessiert zu sein. "Wir haben immer unabhängige Teams unterstützt, also werden wir auch schauen, was mit Lotus und Renault passiert", so Motorsport-Direktor Toto Wolff.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen