Mateschitz: "Kein Ferrari-Motor"

Aufmacherbild

Die Unzufriedenheit von Red Bull Racing mit den PS-schwachen Renault-Motoren ist bekannt. Ein kolportierter Umstieg 2016 auf Ferrari-Motoren sei aber nicht geplant. "Da ist gar nichts dran", versichert Firmenboss Didi Mateschitz auf "speedweek.com". Für 2017 sei aber noch keine Prognose möglich: "Ich kann jetzt nicht abschätzen, wer in zwei oder drei Jahren aus der Formel 1 rausgeht oder reingeht. Ich weiß nicht, ob wir die Teams noch haben." Denn: "Wir sind schlechte Edelkomparsen."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen