FIA testet besseren Kopfschutz

Aufmacherbild
 

Die FIA testet weiterhin Vorrichtungen, welche die Köpfe der Formel-1-Piloten vor umherfliegenden Teilen schützen sollen. Zwei neue Ideen mit einem "Bügel", eine davon von Mercedes, sollen ausprobiert werden. Der für Sicherheitsfragen zuständige Funktionär Charlie Whiting bekräftigt: "Wir müssen da weiterkommen. Es muss einen Weg geben." Beim Ungarn-GP 2009 war Felipe Massa von einer Radfeder am Helm getroffen und schwer verletzt worden. Seither beschäftigt sich die FIA mit Verbesserungen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen