Neuer Ärger für Ecclestone

Aufmacherbild
 

Die Schmiergeldaffäre um Formel-1-Boss Bernie Ecclestone weitet sich aus - die Staatsanwaltschaft Genf bestätigt, dass nun auch in der Schweiz ermittelt werde. Seit Dienstag läuft in London ein Verfahren um Schadensersatzansprüche in der Höhe von 124 Millionen Euro. In Deutschland wurde die Entscheidung über eine Prozessaufnahme wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue gegen den 83-Jährigen vertagt. Ecclestone bestreitet bislang alle Bestechungsvorwürfe gegen seine Person.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen