"Können viel erreichen"

Aufmacherbild
 

"Position in der Teamwertung hat Priorität"

Aufmacherbild
 

Die Formel 1 geht in ihre Sommerpause.

Die kommenden vier Wochenenden sind rennfrei und die Fabriken schliessen für 14 Tage.

Zur großen Überraschung der ersten elf Rennen zählte Sauber. Das Schweizer Team holte bereits zwei Podestplätze, in der Konstrukteurs-WM liegt man auf Rang sechs.

Bevor sie sich in ihren wohlverdienten Urlaub verabschieden, stellten sich die beiden Piloten Kamui Kobayashi und Sergio Perez einem Doppel-Interview.

Frage: Wie beurteilt Ihr eure bisherige Saison?

Kobayashi: Insgesamt haben wir gute Arbeit geleistet und ein paar tolle Dinge erreicht. Das Team hat ein sehr gutes und schnelles Auto gebaut. Seit Saisonbeginn waren wir auf fast allen Rennstrecken konkurrenzfähig, und deshalb können wir auch den verbleibenden Rennen grundsätzlich zuversichtlich entgegensehen. Negativ ist, dass wir definitiv einige Gelegenheiten verpasst haben, bei denen wir weitere richtig gute Ergebnisse hätten erzielen können. Es ist uns zu häufig nicht gelungen, das ganze Rennwochenende perfekt hinzubekommen. Wenn wir uns diesbezüglich steigern, können wir viel erreichen.

Perez: Ich hatte ein paar grossartige Momente in der ersten Saisonhälfte. Als ich in Malaysia und in Montreal auf dem Podium stand, war ich sehr glücklich. Nichtsdestotrotz war es eben auch eine Zeit, in der sich Höhen und Tiefen abwechselten, weil wir nicht aus jeder Situation das Beste gemacht haben

Frage: Was hat sich bei euch im Vergleich zum vergangenen Jahr verbessert?

Perez: Ich habe natürlich viel mehr Erfahrung als in meiner Debütsaison, und das gibt mir in vielen Situationen Selbstvertrauen. Ich denke, ich bin heute viel besser als bei meinem Formel-1-Debüt. Das gilt vor allem, wenn es darum geht, mit dem Team Entscheidungen zu treffen

Kobayashi: Ich denke nicht, dass ich mich persönlich besonders verändert habe. Aber ich spüre, dass wir enger mit den Ingenieuren zusammenarbeiten und auch auf einem höheren Niveau.

Frage: Was habt ihr euch für die zweite Saisonhälfte vorgenomme?

Kobayashi: Einerseits möchte ich meinen ersten Podestplatz in der Formel 1 holen, denn das ist mit diesem Auto definitiv möglich. Andererseits hat unsere Position in der Teamwertung Priorität, und dafür müssen wir vor allem regelmässig punkten.

Perez: Wir müssen effizienter werden, und dazu will ich beitragen. Es ist ja nicht so, dass unsere Leistungsfähigkeit inkonstant wäre, aber wir haben nicht immer alles richtig umgesetzt und hatten manchmal auch einfach Pech. Wir dürfen nichts unversucht lassen, um das Beste aus dem zu machen, was wir haben. Das Auto ist schnell, und mit dem ersten Sieg würde sich für mich ein Traum erfüllen.

Frage: Wie gefällt es euch, dass es heuer in dieser Saison so viele verschiedene Sieger gibt?

Perez: Ich finde die Saison grossartig. Die Leistungsdichte ist sehr hoch, und das ermöglicht eben mehr Teams und Fahrern als früher, um einen Podestplatz oder sogar einen Sieg zu kämpfen.

Kobayashi: Die Gründe für die gestiegene Leistungsdichte sind meiner Meinung nach die Änderungen im technischen Reglement mit dem Verbot der Abgasproduktion für aerodynamische Zwecke und dem Verbot der flexiblen Frontflügel. Dadurch sind die Teams viel enger zusammengerückt. 2012 liegen im Qualifying manchmal zehn Autos innerhalb von zwei Zehntelsekunden. Der kleinste Fehler macht einen riesigen Unterschied für den Startplatz aus. Das Ergebnis von all dem ist, dass wir viele verschiedene Sieger haben, und das ist gut für die Formel 1, gut für die Fans und gut für uns Fahrer.

Frage: Welche Pläne habt ihr für die Sommerpause?

Kobayashi: Ich habe mich noch nicht entschieden, weil erst einmal noch ein paar Veranstaltungen und Termine in Japan anstehen. Aber dann suche ich mir ein warmes Plätzchen mit einem Strand.

Perez: Die ersten zwei Augustwochen werde ich mit meiner Familie an einem ruhigen Ort in den USA verbringen. In den verbleibenden beiden Wochen werde ich mich auf mein Training konzentrieren, denn ich will stark in die zweite Saisonhälfte gehen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen