Mark Webber bleibt bei Red Bull Racing

Aufmacherbild
 

Mark Webber bleibt ein weiteres Jahr in einem Cockpit von Red Bull Racing.

Rechtzeitig zu seinem 35. Geburtstag verkündet der österreichische Rennstall am Samstag die Vertragsverlängerung mit dem Australier bis Ende 2012.

Immer noch hungrig

"Ich will weiterhin an der Spitze der Formel 1 Rennen fahren, daher fiel mir die Entscheidung nicht schwer. Meine Motivation, gute Resultate zu holen, ist noch immer sehr groß", wird Webber in einer Aussendung zitiert.

"Über die letzten fünf Jahre haben wir hart gearbeitet und bewiesen, dass wir ein konkurrenzfähiges und weltmeisterliches Auto bauen können. Ich freue mich, das Auto und mich selbst auch 2012 wieder an jedem Wochenende ans Limit zu führen", so der Australier weiter.

Horner froh über Verbleib

Red Bull Racing hatte zuletzt immer betont, dass die Entscheidung über den Verbleib Webber alleine treffe. Eine Einigung wurde schnell erzielt, wie Teamchef Christian Horner bestätigt.

"Als wir uns zusammen gesetzt haben um über 2012 zu sprechen, wurde schnell klar, dass Mark die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Team fortsetzen will", erklärt der Brite.

"Seine Motivation, die Fitness und sein Einsatz sind so groß wie eh und je", so Horner weiter. "Mark und Sebastian pushen sich gegenseitig und wir sind sehr froh, dass wir diese Paarung für ein viertes gemeinsames Jahr zusammen halten konnten."

2012 ist Webbers sechstes RBR-Jahr

Webber steht seit 2007 beim Team von Dietrich Mateschitz unter Vertrag. Bislang gewann er sechs Grand Prix für den Austro-Rennstall. Im Vorjahr wurde er WM-Dritter, aktuell liegt er hinter seinem Teamkollegen Sebastian Vettel auf dem zweiten Platz.

Die Vertragsverlängerung Webbers kommt nicht überraschend, auch wenn es immer wieder Gerüchte über einen möglichen Rücktritt gab.

Die Webber-Entscheidung dürfte auch Auswirkungen auf Toro Rosso haben. Da nun weder Sebastien Buemi noch Jaime Alguersuari zu Red Bull Racing aufrücken dürfen, verliert einer aus diesem Duo mit Saisonende wohl seinen Job.

Mit HRT-Leihgabe Daniel Ricciardo steht nämlich bereits der nächste Australier aus den Reihen des Red-Bull-Nachwuchsprogramms in den Startlöchern. Sein Aufstieg zu Toro Rosso für 2012 gilt als ziemlich sicher.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen