Hamilton gibt am Freitag in Ungarn den Ton an

Aufmacherbild
 

Lewis Hamilton gibt auch 2014 den Ton auf dem Hungaroring an. Der Brite vom Mercedes-Team war am Freitag in beiden Freien Trainings der schnellste Mann.

Sollte Hamilton am Sonntag nach 2007, 2009, 2012 und 2013 zum bereits fünften Mal den Grand Prix von Ungarn gewinnen, wäre er alleiniger Rekordsieger. Aktuell hält Hamilton so wie Rekordweltmeister Michael Schumacher bei vier Ungarn-Triumphen.

Hamilton fuhr in beiden Freitag-Sessions Bestzeit. Jeweils rund zwei Zehntel vor seinem deutschen Teamkollegen Nico Rosberg, der in der WM-Wertung mit 14 Punkten Vorsprung auf Hamilton ins elfte der 19 Saisonrennen geht.

Vettel gut dabei

Die Hoffnung von Weltmeister Sebastian Vettel, dass man auf dem kurvenreichen Kurs vorne mitmischen könne, bestätigte sich zumindest am Freitag. Der deutsche Vierfachchampion fuhr die drittschnellste Zeit des Tages.

Die Chancen auf Vettels ersten Saisonsieg, der gleichzeitig sein erster in Ungarn wäre, scheinen allerdings gering zu sein. Denn der Rückstand auf die Silberpfeile, die neun der bisher zehn Saisonrennen gewannen, betrug mehr als eine halbe Sekunde.

"Dieser Kurs ist traditionell, 'old school' und kommt offenbar meinem kampfbetonten Fahrstil sehr entgegen", meinte Hamilton, Weltmeister 2008, über seine Liebe zum Hungaroring.

Das Thema Rekordsieg spielt der 29-Jährige herunter. "Ich bin nicht hier, um Michaels Rekord zu brechen. Ich kann mich glücklich fühlen, dass mein Name hier im gleichen Satz wie der einer solchen Legende genannt wird."

Rosberg in Ungarn noch nicht in den Top-Drei

Etwas sensibel reagiert Hamilton derzeit auf das Thema Bremsen. Ein Problem mit den Bremsen hatte ihn vergangene Woche in Deutschland im Qualifying weit zurückgeworfen, im Rennen hatte er sich dann vom 20. auf den dritten Platz vorgekämpft.

In Ungarn fragte Hamilton gegen Ende des Freitagtrainings via Funk etwas besorgt nach, dass etwas mit seinen Vorderbremsen nicht in Ordnung sei.

Teamrivale Rosberg wartet in Ungarn noch auf sein erstes Top-Drei-Ergebnis. Auch in Ungarn vertraut der 29-Jährige auf seinen Glückshelm von Hockenheim, den die vier Weltmeister-Sterne der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zieren.

Zudem schwor Rosberg seine Crew von Mechanikern und Ingenieuren bei einem gemeinsamen Grillabend auf die letzte Aufgabe vor der rund einmonatigen Sommerpause ein.

Kurzes Feuer bei Chilton

Bei der traditionellen Hitzeschlacht in der ungarischen Puszta war es in der Vergangenheit schon deutlich heißer gewesen. Heiß genug ist es aber auch 2014, im Laufe des Trainings am Freitagnachmittag kletterte die Asphalttemperatur auf 57 Grad.

Am Samstag geht es nach dem dritten Freien Training um 11.00 Uhr ab 14.00 Uhr im Qualifying um die Pole Position, der vor allem in Ungarn enorm hohe Bedeutung zukommt.

So hat etwa Hamilton in den vergangenen beiden Jahren jeweils von Startposition eins aus den Grand Prix für sich entschieden.

Kurze Aufregung hatte es im Vormittagstraining in der Boxengasse gegeben. Der Marussia-Bolide des Briten Max Chilton fing Feuer, die Flammen wurden aber rasch gelöscht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen