Lotus-Renault vor neuerlichem Verkauf?

Aufmacherbild

Lotus-Renault könnte vor einem neuerlichen Eigentümerwechsel stehen. Wie "De Telegraaf" berichtet, soll der holländische Milliardär Marcel Boekhoorn gemeinsam mit Prodrive-Boss Dave Richards an einer Übernahme des Rennstalls basteln.

Das britische Team soll in finanziellen Schwierigkeiten stecken. So wurde zuletzt in Spa etwa Bruno Senna, der über Top-Kontakte zu brasilianischen Sponsoren verfügt, statt Nick Heidfeld ins Cockpit gesetzt.

Wie konkret die von "De Telegraaf" geschürten Gerüchte sind, ist unklar. Offiziell bestätigt wurde bislang nichts.

Rückkehr von Richards?

Allerdings ist Dave Richards ein alter Bekannter: Seit seinem Aus bei British American Racing (BAR) versuchte er bereits zweimal (für 2008 und 2010) vergeblich einen Startplatz in der Formel 1 zu ergattern.

Mit seinem Prodrive-Team betreut er aktuell den Einsatz von MINI in der Rallye-WM und das Langstrecken-Projekt von Aston Martin, wo er Teileigentümer ist.

Boekhoorn wäre mit einem geschätzten Vermögen von rund 1,5 Milliarden US-Dollar ein geeigneter Partner für Richards. Damit würden auch die F1-Chancen des holländischen GP2-Piloten Giedo van der Garde steigen - er ist mit Boekhoorns Tochter verheiratet.

Ein F1-Wechselbalg

In den vergangenen Jahren wechselte die Eigentümer-Struktur bei Lotus-Renault mehrfach.

Das ehemalige Renault-Werksteam steht seit 2010 im Mehrheitseigentum des luxemburgischen Investors Genii Capital.

Renault tritt seit heuer nur noch als Motoren-Lieferant auf, die Lotus Car Group ist seither Hauptsponsor und verfügt zudem bis Ende 2012 über ein Vorkaufsrecht auf einen Anteil von 25 Prozent an dem Team.

Michael Höller

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen