"Sicherheit der Fahrer hat höchste Priorität"

Aufmacherbild

Reifenhersteller Pirelli hat die Analyse von Sebastian Vettels Reifenschaden beim Grand Prix von Belgien abgeschlossen. In Monza wollen die Italiener erklären, wie es in Spa zum spektakulären Reifenplatzer an Vettels Ferrari gekommen ist.

Der Deutsche hatte in Belgien erbost Kritik am italienischen Reifenhersteller geübt. In der Vereinigung der Grand-Prix-Piloten unter Alexander Wurz ist vorerst aber Deeskalation angesagt. "Dialog statt Boykott" lautet das Motto, das die GPDA ausgegeben hat.

Fahrer-Boykott steht nicht im Raum

Immer wieder ist es in der Formel 1 zu grenzwertigen Situation wegen der Reifen gekommen, 2013 in Silverstone war sogar ein Fahrer-Boykott im Raum gestanden. "Davon ist man nun aber weit entfernt", versicherte Wurz gegenüber "www.motorsport.com".

"Dinge wie diese sind vielen (Reifen- Anm.) Herstellern schon passiert", ergänzte der Österreicher. "Die Formel 1 entwickelt sich ständig weiter und die Kräfte auf die Reifen können bisweilen schlagartig anwachsen."

Man sei deshalb sowohl mit Pirelli als auch mit dem Motorsport-Weltverband (FIA) in Kontakt, wolle die Diskussionen aber lieber hinter verschlossenen Türen führen, sagte der Österreicher. "Für alle Parteien hat aber die Sicherheit der Fahrer die höchste Priorität", versprach Wurz.

Vettel vs. Pirelli 

Vettel hatte nach seinem Ausfall in Belgien heftige Kritik an Pirelli geübt und die Qualität der Reifen als "miserabel" bezeichnet. Wäre dies wenige hundert Meter vorher passiert, wäre er in eine Mauer geknallt, hatte sich der deutsche Vierfach-Champion damals echauffiert.

Wurz hatte - damals aber in der Funktion als ORF-Co-Kommentator - Vettel insofern recht gegeben, als er sinngemäß meinte, die Folge eines Reifenschadens an einem Rennauto sollte eher ein klassischer und weitgehend noch kontrollierbarer "Patschen" und nicht ein explosionsartiges Auflösen der Pneus sein.

Pirelli hat auf Vettels Kritik gekontert und die Strategie von Ferrari als "riskant" bezeichnet. Womöglich kommt es auf der gefährlichen Highspeed-Strecke in Monza nun zu einer Limitierung der Rundenanzahl, die man mit einem Reifensatz zurücklegen darf.

Keine Änderungen in Monza 

Bei der Reifenwahl wird es hingegen keine Änderungen geben. Wie in Spa kommen auch in Monza die Soft- und Medium-Mischung zum Einsatz. Die Teams scheinen diese Entscheidung zu begrüßen.

"Die aktuelle Reifen-Zuteilung mit der Medium- und weichen Gummimischung klingt vernünftiger, als Medium/Hard wie in den Jahren zuvor", erklärte Giampaolo Dall´Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke von Sauber, bei "motorsport-magazin.com". "Denn die aktuelle Wahl ermöglicht neue Szenarien und bringt Spannung in das Renngeschehen."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen