Williams mit kurzer Nase, Force India ist silber

Aufmacherbild
 

Zwei Teams, Williams und Force India, präsentieren am Mittwoch ihr neues Design für die Formel-1-Saison 2015. Es bleibt vorerst beim "Look", denn das Auto kommt in beiden Fällen erst später.

Williams belässt es bei Visualisierungen des neuen FW37, die sie dem englischen "F1racing"-Magazin zur Veröffentlichung überlassen haben. Mit technischen Details hält man sich zurück, man betont nur, dass das neue "Nasen"-Reglement Kopfzerbrechen bereitet hat.


"Die Aerodynamik des letztjährigen FW36 war sehr gut, die Änderungen die wir an der Nase vornehmen mussten haben uns mehr geschadet als wir geglaubt hätten. Wir mussten hart arbeiten, um dieses Defizit wieder aufzuholen", so Williams-Technikdirektor Pat Symonds.

Viel Arbeit, viel Potential

"Der alte FW36 hatte eine Menge Ballast an Board, wir konnten im neuen Auto die Performance erhöhen ohne uns große Gedanken über eine Gewichtsüberschreitung zu machen", führt Symonds weiter aus. "Ich hoffe also, wir können das Momentum nutzen und zu Mercedes aufschließen. Das Feld wird 2015 durch die gefestigten Regeln aber vermutlich etwas enger zusammen liegen."

Teamgründer Frank Williams zeigt sich über die Entwicklung des letzten Jahres begeistert: "2014 war eine fantastische Saison für uns und auch für 2015 sind wir stark aufgestellt. Wir haben eine talentierte Gruppe und haben noch ein paar große Namen dazugewinnen können. Wir wollen auch unsere Zusammenarbeit mit Motoren-Partner Mercedes weiter verbessern und 2015 möglichst oft aufs Podium kommen. Ich kann es schon nicht mehr erwarten, den FW37 am Start zu sehen."

Force India in Mexiko

Force India präsentiert in Mexico City das neue Design für die Saison 2015. Der Grund für diese Ortswahl ist schnell erklärt: "Tequila Ferdl".

Diese liebevolle Bezeichnung des Kommentatoren-Duos Ernst Hausleitner und Alexander Wurz für Sergio Perez stimmt heuer mehr denn je. Denn der Mexikaner, der auch heuer mit Nico Hülkenberg das Fahrer-Duo bildet, bringt einen neuen Großsponsor mit zum indischen Rennstall.

Verzögerung nicht dramatisch

Dass sich das neue Auto noch verzögert, beunruhigt bei Force India niemanden. "Dieses Jahr ist es nicht so heikel", erklärt Technik-Chef Andy Green gegenüber der "Autosport".

Letztes Jahr war jeder Testkilometer Gold wert, heuer, mit dem großteils unveränderten Reglement, kann man es sich leisten auf die ersten Testfahrten in Jerez Anfang Februar zu verzichten.

Zu den zweiten Testfahren Mitte Februar in Barcelona soll der neue Wagen dann einsatzfähig sein. Man begründet die Verzögerung mit einer Fehlentwicklung Mitte der letzten Saison, die man noch rechtzeitig bemerkt habe, die aber trotzdem einige Wochen gekostet hat.

 

Alexander Neuper

"Jose Cuervo", eine der berühmtesten Tequila-Marken der Welt ziert den neuen Force India. Ein Schachzug, der wohl auch in Hinblick auf die heurige Rückkehr des Großen Preis von Mexiko in den Rennkalender getätigt wurde.

Sie wollen es mit den Big Boys aufnehmen

Und auf diesen freut sich der Lokalmatador besonders. "Ich bin seit zwölf Jahren nicht in Mexiko gefahren. Das wird ein ganz besonderes Wochenende, bestimmt das beste in meiner Karriere", sagt Perez.

Farblich überrascht Force India mit einer Mischung aus Silber, Schwarz und Orange. Damit will man besonders aggressiv auf die Kontrahenten wirken, wie bei der Präsentation mehrmals betont wird.

Wo das Team am Ende der Saison landen wird, ist noch völlig offen, die Marschroute ist für Teamchef Vijay Mallya aber klar: "Wir hoffen, dass es der 2015er Bolide mit den Big Boys der Formel 1 aufnehmen kann."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen