McLaren will an die Spitze

Aufmacherbild
 

Whitmarsh: "Natürlich fahren wir um Siege mit"

Aufmacherbild
 

McLaren will wieder ganz nach oben.

Der britische Formel-1-Rennstall möchte den deutschen Dominator Sebastian Vettel und Red Bull vom WM-Thron stoßen.

Teamchef Martin Whitmarsh sagte bei der Vorstellung des neuen Wagens am am Donnerstag in der Firmenzentrale in Woking: "2013 fahren wir natürlich um Siege mit."

Großangriff auf WM-Spitze geplant

McLaren hatte sich für die Jubiläumspräsentation etwas ganz besonderes ausgedacht. Vor der Enthüllung des neuen Boliden mit dem Namen MP4-28 ließ der Rennstall seine 50-jährige Geschichte am Hauptsitz in Woking Revue passieren.

Historische Autos fuhren am See vorbei in die futuristische Fabrik - Reminiszenzen an Legenden wie den Gründer des Teams, Bruce McLaren, oder James Hunt, Ayrton Senna und Mika Häkkinen.

50 Jahre nach der Gründung des Rennstalls peilt McLaren mit Ex-Weltmeister Jenson Button und Neuzugang Sergio Perez in der Königsklasse wieder den Großangriff auf die WM-Spitze und den deutschen Dominator Sebastian Vettel im Red Bull an.

Whitmarsch voller Zuversicht

Im Jahr eins nach Lewis Hamilton und im Jahr 14 nach dem letzten Konstrukteurstitel zählt nur der Erfolg.

"2013 fahren wir natürlich um Siege mit", sagte Teamchef Martin Whitmarsh, dessen Mannschaft als zweiter Rennstall nach Lotus (Montag) sein neues Auto vorstellte.

"Ich glaube, dass wir mit Jenson und 'Checo' und diesem fantastisch aussehenden neuen Wagen extrem gut gerüstet für eine weitere konkurrenzfähige Saison sind."

Perez will WM-Titel holen

Voller Zuversicht blickt auch Button, Champion mit Brawn 2009, der neuen Saison entgegen. "Es ist immer spannend, wenn man denkt, dass man gute Chancen im Kampf um die Weltmeisterschaft hat", sagte der 33-Jährige, der 2012 Fünfter in der Wertung wurde.

Und ganz kess formulierte sein neuer Teamkollege Perez eine Kampfansage. "Mein Ziel ist der WM-Sieg", sagte der Nachfolger von Lewis Hamilton, der vor dieser Saison nach fünf Jahren zu Rivale Mercedes gewechselt war. Perez fuhr vergangene Saison für Sauber.

Kaum optische Änderungen beim Auto

Rein äußerlich hat der MP4-28 große Ähnlichkeit mit dem Vorgänger, mit dem es McLaren auf Rang drei in der Konstrukteurswertung hinter Red Bull und Ferrari brachte.

Schon im vergangenen Jahr trug der schmucke silberne Rennwagen als einziger aus dem vorderen Feld die Nase sanft geschwungen statt mit einem wenig hübschen Höcker.

Button stellte mit Blick auf den Nachfolger fest: "Das Farbschema ist genau dasselbe, und er sieht fast so aus wie im vergangenen Jahr. Aber unter der Oberfläche ist er ganz anders."

Cheftechniker Lowe bleibt

Einem vorzeitigen Abschied von Cheftechniker Paddy Lowe schob Whitmarsh am Rande der Präsentation vorerst einen Riegel vor.

"Es ist Gewissheit, dass Paddy ein Teil der Mannschaft für ein weiteres Jahr sein wird", sagte der McLaren-Teamchef. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, dass Lowe seinem früheren Fahrer Hamilton zu Mercedes nachfolgen könnte.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen