Hamilton nach Titel: "Ich fühle mich gesegnet"

Aufmacherbild
 

Für Lewis Hamilton soll der zweite Formel-1-WM-Titel nicht der letzte gewesen sein. "Ich bin ganz sicher noch nicht fertig, will noch stärker zurückkommen", betonte der Mercedes-Pilot am Montagvormittag nach seinem Triumph in Abu Dhabi.

Der Brite drohte der Konkurrenz mit noch stärkeren "Silberpfeilen", die in ihrer abgelaufenen Rekordsaison bereits 16 der 19 Rennen für sich entschieden hatten.

"Wir werden hart arbeiten, uns noch zu verbessern. Ich werde mich in den nächsten Wochen in der Fabrik so viel wie möglich einbringen, um es in die richtige Richtung zu lenken", kündigte Hamilton an, dessen Dienstwagen bei der Jagd nach dem dritten Titel nicht die Weltmeister-Nummer 1 tragen wird. Der 29-jährige Engländer will stattdessen weiter mit der 44 fahren, wie Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bestätigte.

Hamilton feierte zurückhaltend

Sein Champion wirkte nach einer kurzen Nacht bei seiner Pressekonferenz in einem Luxushotel schon wieder erstaunlich frisch. "Ich hatte nur einen Drink, das ist mehr als genug für mich", verriet Hamilton. Dagegen hatte Boss Wolff die Jubelparty sichtlich mitgenommen. "Wir haben nicht den Nachtclub zerstört, dafür aber uns", gestand der 42-jährige Wiener mit einem müden Lächeln.

Das nächste Projekt hat aber auch Wolff schon im Visier: die langfristige Verlängerung des Ende 2015 auslaufenden Vertrags mit Hamilton.

"Lewis ist ein superwichtiger Faktor für dieses Team. Wir werden jetzt ein paar Tage nachdenken und dann die Gespräche wiederbeginnen", kündigte Wolff an.

Rosberg trotzdem stolz

Hamilton hatte sich am Sonntag beim Saisonfinale auf dem Yas Marina Circuit mit seinem elften Saisonsieg den zweiten WM-Triumph nach 2008 gesichert.

Sein Titelrivale Nico Rosberg war im zweiten Mercedes nur als 14. ins Ziel gekommen, weil eine Pumpe im Hybridmotor versagt hatte. "Ich muss das jetzt verarbeiten", sagte Rosberg, versicherte aber gleichzeitig: "Ich bin stolz auf dieses Jahr."

Hamilton will bleiben

Bereits jetzt gilt Mercedes erneut als klarer Favorit für die kommende Saison. Zu übermächtig war das Werksteam in diesem Jahr mit den neuen Sechszylinder-Turbomotoren.

Auch Hamilton sieht sein Team noch längst nicht am Ende seiner Entwicklung. "Ich suche sicher nach keiner neuen Herausforderung. Ich fühle mich sehr glücklich hier", beteuerte Brite.

Der frischgebackene Formel-1-Weltmeister im Interview:

Frage: Haben Sie schon verarbeitet, was da am Sonntag passiert ist?

Hamilton: "Ganz begriffen habe ich es noch nicht. Es war auf jeden Fall ein unglaubliches Gefühl, heute Morgen aufzuwachen. Ich bin allen, die mir auf diesem Weg geholfen haben, enorm dankbar. Ich fühle mich gesegnet."

Frage: Wie haben Sie denn die Titel-Feierlichkeiten erlebt?

Hamilton: Ich hatte einen tollen Abend. Es war so viel los an der Strecke, diese unglaubliche Energie und die Freude im Team waren fantastisch. Es war schön, dass wir das miteinander teilen konnten. Dann hatte ich ein schönes Abendessen mit meiner Familie. Wir haben über alte Zeiten gesprochen, wie wir gemeinsam im Wohnwagen an irgendwelchen Strecken standen und Fertignudeln gegessen haben. Dann bin ich zur Party rüber, das ganze Team war da. Es war schön, die Burschen in diesem Moment zu erleben. Jetzt fühle ich mich frisch, ich hatte einen Drink, das ist mehr als genug für mich.

Frage: Hatten Sie schon viele Glückwunsch-Botschaften?

Hamilton: Mein Telefon hat völlig verrückt gespielt. Ich hatte mehr SMS, E-Mails und Mitteilungen auf dem Handy als je in meinem Leben zuvor. Ich werde sicher Wochen brauchen, um das alles zu beantworten.

Frage: Wie würden Sie diesen Titel mit Ihrem ersten von 2008 vergleichen?

Frage: Es war ein enges Duell mit Ihrem Teamkollegen Nico Rosberg. Was hat aus Ihrer Sicht am Ende den Ausschlag gegeben?

Hamilton: Nico hat einen riesigen Job gemacht, vor allem im Qualifying. Wir hatten ziemlich oft die gleiche Abstimmung beim Auto. Unser Fahrstil ist ziemlich ähnlich. Am Ende lag es an vielen verschiedenen Dingen, nicht nur an purem Speed. Ich habe aus meiner Zeit an der Strecke das Optimum rausgeholt, bei der Arbeit mit den Ingenieuren. Meine Erfahrung aus den vergangenen Jahren hat sich massiv ausgezahlt.

Frage: Bei Ihrem Zweikampf sind Sie mehrfach aneinandergeraten. Wie sehen Sie das im Rückblick?

Hamilton: Es ist doch normal in so einem leidenschaftlichen Duell, da gibt es immer Spannungen. Nico hat es bis zum letzten Rennen offen gehalten, das wünscht man sich von einem Konkurrenten. Wir werden aus diesem Jahr viel lernen und im nächsten Jahr wissen, wie man noch besser damit umgeht.

Frage: Sie haben anders als 2008 diesmal auch für das kommende Jahr ein starkes Auto. Wie sehen Sie Ihre Chancen?

Hamilton: Das ist natürlich ein Traum, in die nächste Saison noch stärker starten zu können. Das Auto und das Reglement werden sich im kommenden Jahr nicht stark ändern. Wir werden hart arbeiten, uns noch zu verbessern. Ich werde mich in den nächsten Wochen in der Fabrik so viel wie möglich einbringen, um es in die richtige Richtung zu lenken.

Frage: Wie groß ist Ihr Hunger nach weiteren Titeln?

Hamilton: Man muss einen Schritt nach dem anderen machen. Einen Titel zu gewinnen, das war schon ein Traum. Nicht jeder hat die Chance, mit so tollen Teams zu arbeiten, so gute Autos zu fahren. Den zweiten Titel zu holen, ist außergewöhnlich. Nach so vielen Jahren fühlt es sich wie der erste an. Ich bin ganz sicher noch nicht fertig, will noch stärker zurückkommen.

Hamilton: "Ich habe das damals vielleicht noch nicht so sehr schätzen können. Es fühlt sich diesmal einfach süßer an, vielleicht weil ich älter bin."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen