"Spa mit Monaco-Feeling"

Aufmacherbild
 

F1-Grand-Prix vor der Skyline New Yorks

Aufmacherbild
 

New York wird ab 2013 Kulisse für ein Formel-1-Rennen. Mit Manhattans Wolkenkratzern im Rücken haben die Organisatoren ihre Pläne für die Formel-1-Premiere vor den Toren New Yorks im Jahr 2013 präsentiert.

New Jerseys Gouverneur Chris Christie verkündete einen Zehn-Jahres-Deal für einen Grand Prix am Hudson-Fluss.

"Es ist großartig, sagen zu können, dass die Formel 1 im Juni 2013 hier sein wird", sagte Christie am Dienstag (Ortszeit). "Ich kann der Formel 1 versichern, dass dies eine der klügsten Entscheidungen ist, die sie je getroffen hat."

Mischung aus Spa und Monaco

Der Straßenkurs im Bundesstaat New Jersey soll wie die meisten neuen Strecken vom deutschen Architekten Hermann Tilke gestaltet werden.

Die Strecke wird auf insgesamt 5,15 km Länge am Wasser entlang, durch die Städte Weehawken und West New York verlaufen.

Neben einer Haarnadelkurve wird die Piste zudem einige 90° Kurven besitzen und Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 320 km/h zulassen.

Streckenbetreiber Joe DeMarco spricht von "einem fesselnden Kurs. Vergleichbar mit Spa, aber mit dem Feeling von Monaco."

Offizielle Bestätigung fehlt

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte seit langem den Wunsch nach einem Rennen im Big Apple gehegt. Noch hat der Brite den Vertrag mit den Veranstaltern allerdings nicht bestätigt.

Die Veranstalter versicherten jedoch, die Unterschriften von Ecclestone und dem Automobil-Weltverband (FIA) lägen vor.

"Zweites Wunder auf dem Hudson"

Der Bürgermeister von West New York, Felix Roque, bezeichnet die zukünftige Austragung von Formel-1-Rennen in seiner Stadt sogar als "das zweite Wunder auf dem Hudson" und nimmt damit Bezug auf die Notlandung eines Passagierflugzeug auf dem Hudson-River vor knapp zwei Jahren, als sämtliche Passagiere und Besatzungsmitglieder unverletzt gerettet werden konnten.

Roque erwartet durch das Rennen neben erhöhter Aufmerksamkeit für seine Stadt auch weiteres wirtschaftliches Wachstum für die gesamte umliegende Region.

Rückkehr in die USA

Bereits im kommenden Jahr kehrt die Königsklasse nach fünfjähriger Pause in die USA zurück.

Für den 18. November 2012 ist das Debüt auf der neuen Strecke in Austin/Texas geplant. Zuletzt fuhr die Formel 1 im Jahr 2007 in Indianapolis einen US-Grand-Prix.

Zwei US-Grand-Prix

Da Austin ebenfalls einen langfristigen Vertrag mit Ecclestone besitzt, würde es ab 2013 demnach zwei US-Rennen geben. Offen ist noch, ob dafür eine andere Strecke 2013 aus dem Rennkalender weichen müsste.

Schon für 2012 sind 20 Rennen angesetzt. Die Teams hatten dies als absolutes Maximum bezeichnet und sich zuletzt gegen eine höhere Zahl von WM-Läufen gewehrt.

Zweifel am Projekt in Austin

Die Renn-Organisatoren in New Jersey deuteten indes bereits an, dass Austin durch die hohen Anlaufkosten in finanzielle Nöte geraten könnte.

"Ich würde nicht drauf wetten, dass Austin es schafft", meinte Investor Leo Hindery. Der Medien-Unternehmer ist einer der Geldgeber für den Grand Prix in New Jersey.

Er betonte, dass die Kosten für das Rennen komplett von privaten Sponsoren getragen werden sollen und keine Steuergelder eingesetzt würden.

"Kein Meter Erde wird bewegt"

Kostendämpfend sei, dass die Strecke auf bestehenden Straßen eingerichtet werden soll.

"Es wird kein Meter Erde bewegt werden. Bei uns kostet es einen Bruchteil im Vergleich zu Austin", beteuerte Hindery bei einer Pressekonferenz am Port Imperial Fähr-Terminal.

Dort soll die Start-Ziel-Gerade der rund fünf Kilometer langen Piste sein.

Sportliche Highlights

Die Formel 1 ist in den kommenden Jahren nur ein großes Sportereignis unter vielen in New Jersey.

Außerdem werden ein Ironman Triathlon, ein regionales Basketballfinale und der Super Bowl 2014 in der Stadt ausgetragen, so dass die Formel 1 die Sonderstellung der Region noch zusätzlich unterstreicht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen