Grosjean auch zum Abschluss Schnellster

Aufmacherbild
 

Lotus-Pilot Romain Grosjean hat Weltmeister Sebastian Vettel am letzten Tag der Formel-1-Tests in Mugello die Gesamt-Bestzeit weggeschnappt.

Der Franzose war am Donnerstag in 1:21,035 Minuten rund 0,2 Sekunden schneller als der deutsche Titelverteidiger im Red Bull und fuhr damit die schnellste Runde der drei Übungstage in der Toskana.

Dritter wurde zum Abschluss Ferrari-Star Fernando Alonso. Der Spanier beschädigte allerdings seinen F2012 bei einem Ausrutscher durchs Kiesbett und musste wegen der Reparatur mehr als zwei Stunden pausieren.

Renn-Simulationen bei Mercedes

Erstmals seit vier Jahren war in der Formel 1 wieder ein Test während der Saison erlaubt.

Die aktivste Pilot in Mugello war Nico Rosberg, der im Mercedes insgesamt 177 Runden fuhr.

Am Schlusstag belegte der Deutsche Rang acht, weil er sich wie am Vortag Teamkollege Michael Schumacher offenbar vor allem auf Renn-Simulationen konzentriert hatte.

McLaren-Testfahrer unauffällig

Bis auf HRT nutzten alle Teams die Testchance in Mugello. McLaren gewährte allerdings seinen beiden Stammpiloten Lewis Hamilton und Jenson Button eine Pause und vertraute auf seine Ersatzfahrer.

Weder Oliver Turvey noch Gary Paffett konnten jedoch um die Spitze mitfahren.

Lotus stark

Lotus verzichtete zwar auf Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen, doch Grosjeans Vorstellungen lieferten einen weiteren Beweis für die Stärke des E20.

Der Lotus gilt derzeit als das konstanteste Auto im Feld. Zuletzt in Bahrain belegten Räikkönen und Grosjean die Plätze zwei und drei.

Nun darf das Team auch beim Auftakt der Europa-Saison am 13. Mai in Barcelona auf eine Fortsetzung des Höhenflugs hoffen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen