"Ich kann nicht ewig warten"

Aufmacherbild
 

"Ich kann nicht ewig auf meine Chance warten"

Aufmacherbild
 

Susie Wolff beendet mit Ende der laufenden Formel-1-Saison ihre Motorsport-Karriere. Das hat ihr Williams-Team am Mittwoch bestätigt.

Die 32-jährige Schottin war die erste Frau nach 22 Jahren in einem Formel-1-Training, als sie 2014 in Silverstone eine erste Einheit absolvierte. Einen Renneinsatz in der Königsklasse hat Wolff aber nicht geschafft.

Erste Fahrerin seit 1992

Die Ehefrau des österreichischen Mercedes-Motorsportchefs Toto Wolff (seit Oktober 2011 verheiratet) begann ihre professionelle Karriere als Susie Stoddart im Kart und im britischen Formelsport sowie ab 2006 im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM).

Im April 2012 wurde sie als Entwicklungsfahrerin beim britischen Williams-Rennstall angestellt, bei dem ihr späterer Ehemann Anteilshaber ist. 2014 avancierte Wolff zur ersten Fahrerin seit Giovanna Amati 1992, die an einem Formel-1-Rennwochenende zum Einsatz kam. 2015 wurde sie dann sogar offizielle Testpilotin.

Keine Perspektiven

Allerdings hat man bei Williams für dieses Jahr neben Wolff und Entwicklungsfahrer Alex Lynn auch den Deutschen Adrian Sutil als Reservefahrer engagiert. Schon diesen Sommer beklagte Wolff deshalb schwindende Perspektiven. "Ich kann nicht ewig auf meine Chance warten", erklärte sie.

"Mit 13 Jahren wurde die Formel 1 mein Traum und Ziel. Ich wollte es und habe sehr hart gekämpft, es in diese Startaufstellung zu schaffen. Aber wegen der Ereignisse am Anfang des Jahres und des gegenwärtigen Umfelds der Formel 1, wird es nicht passieren. So viel im Leben hat mit Timing zu tun, besonders in meiner Welt. Für mich ich ist jetzt die Zeit gekommen, meinen Helm an den Nagel zu hängen", begründete Wolff.

Letztes Rennen in London

Bei einer Diskussion der Sports Media Austria in St. Pölten hatte Wolff bereits gezweifelt: "Jeder sagt, die Formel 1 ist bereit für eine Frau, aber ich weiß nicht, ob das so ist." Nun ist Schluss - bis auf Weiteres auch mit der Idee einer Frau in der Formel 1, denn die erfolgreich in den USA Indy-Car und nun Nascar fahrende Danica Patrick hat bereits abgewunken.

Ihr letztes Rennen wird Wolff mit dem Race of Champions am 20./21. November in London bestreiten. "Ich danke Williams für die Gelegenheit, die man mir in den vergangenen Jahren gegeben hat und die es mir möglich gemacht hat, meine Traum von der Formel 1 zu leben", sagte Wolff. "Ich schließe nun dieses Kapitel und freue mich auf künftige Aufgaben."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen