Kampf gegen das Weichei-Image

Aufmacherbild
 

Rosberg gibt noch nicht auf

Aufmacherbild
 

Am Fuße der mächtigen Berge des Kaukasus stemmt sich Nico Rosberg gegen das drohende Image als Weichei. Im Olympia-Park von Sotschi will der Mercedes-Pilot Stärke zeigen und am Sonntag seine wohl letzte Chance zur Wende im Formel-1-Titelrennen mit Teamkollege Lewis Hamilton ergreifen. Mercedes selbst kann erneut bereits in Russland den Konstrukteurs-Titel einfahren.

"Es sind noch fünf Rennen zu fahren, und obwohl der Abstand zu Lewis in der Weltmeisterschaft recht groß ist, habe ich den Titel definitiv noch nicht abgeschrieben", beteuert Rosberg vor dem Grand-Prix-Wochenende in Russland. 

Hamilton in Russland "unbesiegt"

Die fast schon sichere Wodka-Party der Silberpfeile im Falle des Gewinns der Konstrukteurs-WM dürfte für den Deutschen mit Blick auf seine persönlichen Ziele bestenfalls Nebensache sein. Nur drei Punkte mehr als das Ferrari-Duo Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen müssen die Mercedes-Fahrer holen, dann ist das Team erneut Weltmeister. Doch Rosbergs Ehrgeiz richtet sich vor allem auf die Fahrerwertung, in der er bereits 48 Punkte hinter Hamilton liegt.

Der Engländer hat im Vorjahr auf beeindruckende Weise die Russland-Premiere gewonnen. Als Schnellster in allen drei Trainings, mit Pole und seinem Start-Ziel-Sieg ist Hamilton auf dem neuen Kurs mit seinem glatten Asphalt bisher in allen Aspekten "unbesiegt".

"Es war großartig, das erste Formel-1-Rennen in Russland zu gewinnen und den Titel für das Team zu holen", sagte der achtfache Saisonsieger. "Ich hoffe, wir können das an diesem Wochenende wiederholen."

Kritik von Lauda

In der Fahrer-WM läuft alles für Hamilton. "Ich glaube nicht, dass Nico aufgegeben hat", sagt Toto Wolff, der Mercedes-Motorsportchef. "Kein Fahrer wird aufgeben, so lange es nicht mathematisch unmöglich ist. So ist es auch bei Nico, das ist sein Charakter."

Aber genau daran gibt es immer wieder Zweifel. Zu oft hat Rosberg zuletzt im direkten Duell mit Hamilton den Kürzeren gezogen, oft wirkte der Brite dabei kompromissloser und besser für den Zweikampf gerüstet.

Jüngst in Japan konnte Rosberg seine mühsam eroberte Pole Position nicht verteidigen, Hamilton gewann. Im Vorjahr bei der Sotschi-Premiere ruinierte sich Rosberg bei einer hastigen Attacke auf seinen Stallrivalen schon in Runde eins die Reifen, Hamilton gewann. "Nico ist vom Speed her eigentlich da, aber der Lewis packt ihn schon in der ersten Kurve. Er macht also Fehler, die rennentscheidend sind", kritisierte Team-Aufseher Niki Lauda.

Vettel verspricht Attacke

"Ich kenne die Vorwürfe, die jetzt immer kommen: Ich bin zu weich und so", schrieb Rosberg in der Vorwoche in der "Bild"-Zeitung. Der Ruf des ewigen Zweiten, des zu braven Herausforderers beginnt allmählich an Rosberg zu haften.

Umso mehr will der 30-Jährige am Ort der Winterspiele von 2014 beweisen, dass der olympische Gedanke "Dabeisein ist alles" für ihn längst nicht mehr zählt. Die Zeit für Titel ist schließlich auch für Rosberg begrenzt. Scheint doch die Überlegenheit des Mercedes-Teams allmählich zu schwinden.

Vor allem Ferrari kratzt zunehmend an der Macht der Sternfahrer. "Wir können noch richtig Gas geben am Ende der Saison, werden jedes Rennen attackieren", verspricht der WM-Dritte Vettel. Elf Punkte nur trennen ihn vom Gesamtzweiten Rosberg. Und für das Gastspiel in Sotschi sind die Rollen keineswegs klar vergeben. "Russland ist eine komische Strecke, ich weiß nicht, wem sie liegt oder nicht", meint Vettel.

Hamilton gibt sich entspannt

Landsmann Rosberg will das Renn-Glück diesmal auf seine Seite zwingen. "Ich möchte all diese Werkzeuge, die mir das Team gegeben hat, richtig einsetzen und ein Spitzenergebnis erzielen", hat er sich vorgenommen. Nur Siege können ihm bei seiner fast unmöglichen Aufholjagd auf Hamilton noch helfen, am besten gepaart mit Missgeschicken des Titelverteidigers.

Hamilton aber gibt sich im Saison-Endspurt völlig entspannt und sorgenfrei. Die kurze Rennpause nutzte der Doppel-Weltmeister zu einem Besuch der Pariser Modewoche und posierte dort mit Designer-Ikone Karl Lagerfeld. Ein lässiges Zeichen, auch an Rosberg: Hamilton ist bereit für die Kraftprobe an der Schwarzmeerküste.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen