F1-Boss Ecclestone braucht keine jüngeren Fans

Aufmacherbild
 

Die Formel 1 braucht aus Sicht von Chefvermarkter Bernie Ecclestone keine jüngeren Fans.

"Es macht keinen Sinn, diese Kids zu erreichen, weil sie keines der hier beworbenen Produkte kaufen werden", erklärte der 84-Jährige in einem Interview des Magazins "Campaign Asia Pacific".

Zu altmodisch

Ihm sei der 70 Jahre alte Fan mit reichlich Geld lieber, sagte Ecclestone. Auch für die sozialen Netzwerke hat der Brite nichts übrig.

"Ich bin nicht am Twittern, an Facebook und dem ganzen Unsinn interessiert", bekannte Ecclestone. Er sei dafür zu altmodisch.

Keine Strategie für soziale Netzwerke

Innerhalb der Formel 1 wird seit längerem kritisiert, dass der Rechte-Inhaber bisher keine nachhaltige PR-Strategie für die sozialen Netzwerke entwickelt hat.

Einige Teams fürchten daher eine schrumpfende Fanbasis im Konkurrenzkampf mit anderen Sportarten.

Zudem zeigten sich zuletzt durch die Insolvenz von Caterham und Marussia deutliche Krisensymptome.

"Gebt nicht so viel aus"

Ecclestone aber sieht auch darin kein größeres Problem. "Keiner wird diese beiden Teams vermissen, weil es keine Spitzenteams sind", behauptete der Formel-1-Chef.

Die beiden Rennställe hätten sich schlicht finanziell übernommen und seien damit selbst schuld.

Sein Rat: "Gebt nicht soviel aus."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen