Bangen um Jules Bianchi

Aufmacherbild
 

Weitere Gehirnblutung bei Bianchi?

Aufmacherbild
 

Die Formel 1 steht unter Schock!

Jules Bianchi ist beim Grand Prix von Japan in Suzuka schwer verunfallt und sorgte für einen vorzeitigen Abbruch des Rennens.

Da sich die FIA infolge mit Informationen über den Gesundheitszustand des Franzosen zurückhielt, sickerten nur Teile an die Öffentlichkeit durch.

Gemäß Meldungen der französischen "L'equipe" soll die erste Not-Operation am Kopf des 25-Jährigen aber gut verlaufen sein. Des weiteren konnte Bianchi, der sich schwere Schädelverletzungen zuzog, nach dem Eingriff selbständig atmen.

Der Hoffnungsschimmer wurde aber am späteren Sonntagabend durch "RMC Sport" zerstreut. Das französische Medien berichtete, dass sich der Zustand nach der OP wieder verschlechtert hatte.

Bianchi hat demnach intubiert werden müssen. Zudem sei eine weitere Gehirnblutung aufgetreten. All diese Meldungen wurden von offizieller Seite nicht bestätigt.

Was war passiert?

Bianchi war beim 15. Saisonlauf am Sonntag in Suzuka mit seinem Marussia-Rennwagen von der nassen Strecke abgekommen und in einen Bergungskran gekracht.

Dieser war gerade wegen des Abtransports des zuvor abgeflogenen Adrian Sutil in der Sturzzone.

Angeblich verlegt

Die ersten offiziellen Meldungen aus dem Krankenhaus werden am Montagmorgen (sieben Stunden Zeitunterschied) erwartet.

Weiters behauptete "L'equipe", dass Bianchi aus dem OP auf die Intensivstation verlegt wurde, was wiederum der frühere Formel-1-Arzt Gary Hartstein in seinem Blog als ein Zeichen großer Zuversicht der behandelnden Ärzte deutete.

Die Anteilnahme sowohl in der Formel-1-Familie, als auch unter den Fans weltweit ist riesig. In den diversen sozialen Netzwerken türmen sich die Genesungswünsche für den Marussia-Piloten.

 

Alle Einzelheiten zum Umfall Bianchis zum Nachlesen in unserer Live-Berichterstattung vom Sonntag:

21:27 Uhr: Weniger gute Meldungen aus Fernost. Wie "RMC Sport" berichtet, soll sich Bianchis Zustand nach der OP wieder verschlechtert haben. Demnach habe der Franzose intubiert werden müssen. Eine weitere Gehirnblutung sei zudem aufgetreten. Aber auch für diese Meldung gilt, dass es keine offizielle Bestätigung gibt.

19:10 Uhr: Der frühere Formel-1-Arzt Gary Hartstein würde die Meldungen der "L'equipe", wonach Bianchi nach der Not-OP auf die Intensivstation verlegt wurde, als sehr positives Zeichen werten. Insofern diese natürlich stimmen. "Wenn Jules wirklich aus dem OP ist und wenn er wirklich nicht künstlich beatmet werden muss, sondern selbständig atmet, dann ist signifikant, dass das ein Zeichen dafür ist, wie zuversichtlich seine Chirurgen und Intensivbetreuer sind, dass sein neurologischer Status ausreichend stabil ist, um ihm diesen 'Luxus' zuzumuten. Das wären wirklich super Nachrichten", schreibt Hartstein in seinem Blog. Da es sich hierbei aber nur um eine Ferneinschätzung handelt, sei der Konjunktiv betont.

17:48 Uhr: Die jüngsten Meldungen deuteten es schon, die Nacht (sieben Stunden Zeitverschiebung) bringt den Nachrichtenfluss Fernost allmählich zum Erliegen. Die OP scheint beendet und bis morgen Früh Ortszeit sind keine Neuigkeiten mehr zu erwarten. 

16:53 Uhr: Die Anzeichen verdichten sich, dass Bianchi tatsächlich alleine atmet. Die deutsche "Auto Bild"-Redakteurin Bianca Garloff twittert, dass französische Kollegen ihr im Krankenhaus die positiven Meldungen bestätigt haben.

16:28 Uhr: Wie die L'Equipe berichtet, wird das Krankenhaus in Suzuka vor morgen Montag keine Informationen über den Gesundheitszustand von Jules Bianchi bekannt geben.

16:10 Uhr: Ein Beobachter des Unfalls wird mit folgenden Worten zitiert: "Ich habe noch nie ein so übel zugerichtetes Auto gesehen." Der Unfall erinnert auch ihn an jenen von Ex-Marussia-Testpilotin Maria de Villota.

16:05 Uhr: Auch Ferrari-Teamchef Marco Mattiacci sollen inzwischen nicht mehr im Mie General Hospital anwesend sein.

15:44 Uhr: L'Equipe berichtet, dass die Operation am Kopf von Jules Bianchi durchgeführt wurde und der Franzose an kein Beatmungsgerät angeschlossen werden muss. Das wären richtig gute Nachrichten!

15:39 Uhr: Wie Antonio Bosselli von Sky-Italia twittert, haben Felipe Massa und Pastor Maldonado das Krankenhaus verlassen. Ursprünglich sollen sich alle Fahrer im Spital eingefunden haben.

15:35 Uhr: Marussia hat die Presse-Information der FIA selbst veröffentlicht und angemerkt, dass es derzeit keine weiteren aktuellen Informationen zum Zustand von Jules Bianchi gibt.

15:29 Uhr: Jean-Eric Vergne betet für seinen Landsmann und Freund:

 
Chargement

Priez pour mon pote Jules, qu'on ai de bonnes nouvelles rapidement... Pray for my friend Jules, we all hope to get good news ... Toutes mes pensées a sa famille et proches. Sois fort amigo

Afficher sur Instagram

14:38 Uhr: Wie aus Aufnahmen hervorgeht, wurde der gesamte Überrollbügel des Marussia bei der Kollision mit dem Kran weggerissen. Eine Erklärung für die schweren Kopfverletzungen von Bianchi.

14:30 Uhr: Niki Lauda, 1976 selbst Opfer eines schweren Unfalls, meint: "Wenn lange nichts passiert, dann gewöhnen sich die Leute daran. Und wenn dann wieder etwas passiert, dann sind alle überrascht. Aber Rennfahren ist und bleibt gefährlich."

14:20 Uhr: Welche Rolle spielten die Lichtverhältnisse beim Unfall? "Es war am Ende ziemlich dunkel. In den 15 Jahren, in denen ich zu Formel-1-Rennen komme, habe ich so ein dunkles Rennen noch nie erlebt", sagt der Williams-Ingenieur Robert Smedley.

14:15 Uhr: Das Warten auf weitere Informationen ist lähmend. Bislang ist unbekannt, ob die Operation bereits durchgeführt wurde oder noch läuft. Der Franzose wird im Mie General Hospital behandelt.

 

13:53 Uhr: Weiteres Detail vom Unfall. Nach dem Crash von Sutil unmittelbar vor dem Einschlag von Bianchi wurden doppelt gelbe Flaggen als Warnung für die kommenden Fahrer geschwenkt.

 

13:42 Uhr: Hier das gesamte Statement der FIA zu Bianchis Zustand:

13:22 Uhr:  OFFIZIELLES FIA-STATEMENT: Die Computertomographie zeige, dass Bianchi eine schwere Kopfverletzung erlitten hat. Er werde gerade operiert und anschließend in die Intensivstation verlegt. Sein Zustand sei "sehr kritisch".

 

13:15 Uhr: Laut einem Tweet von Vicky Chandhok, dem Präsident des indischen Motorsportverbandes, befinden sich alle Fahrer im Krankenhaus, wo Jules Bianchi behandelt wird.

13:03 Uhr: Mika Salo, der "Driver Steward" in Suzuka, meldete sich zu Wort und erklärte, dass Bianchi mit der Nase voran in den Kran krachte. Dabei soll sein Bolide unter das Bergungsfahrzeug gerutscht sein. Bianchi soll einen "harten Schlag" auf den Kopf abbekommen haben.

12:49 Uhr: Jules Bianchis Vater soll gegenüber "France 3" bestätigt haben, dass sein Sohn sich in kritischem Zustand befindet. Desweiteren habe der 25-Jährige ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten und werde gerade operiert. 


 

12:41 Uhr: Die "Bild" berichtet, was viele vermuteten: "Bianchi crasht in Bergungskran - er schwebt derzeit in Lebensgefahr!"

12:33 Uhr: Fernando Alonso ist beunruhigt. "Wir warten alle auf gute Neuigkeiten von Jules. Derzeit wissen wir gar nichts, das ist nicht gut."

12:27 Uhr: Red-Bull-Teamchef Christian Horner in der offiziellen Presseaussendung des Teams. "Zunächst einmal ist alles andere irrelevant. Unsere Gedanken sind bei Jules Bianchi und dass er okay ist. Das hat absolut die oberste Priorität."

12:24 Uhr: Tobias Grüner von "auto motor und sport" twittert, dass sich die japanische Polizei an der Rennstrecke befindet und alles konfisziert, was von Bianchis Wagen übrig geblieben ist. Aktuelle Informationen über den Gesundheitszustand des Franzosen sind ihm nicht bekannt.

 

 

 

12:13 Uhr: Die meisten Medientermine der Teams wurden angesichts der ernsten Situation abgesagt. Unter anderem soll sich auch Ferrari-Teamchef Marco Mattiacci am Weg ins Krankenhaus befinden. Bianchi ist Teil der Ferrari Driver Academy und wurde zuletzt immer wieder mit einem Cockpit in Maranello in Verbindung gebracht.

12:08 Uhr:  Wie "motorsport-total.com" berichtet, wurde Bianchi in die Universitätsklinik Mie gebracht. Diese liegt 14 Kilometer von der Rennstrecke entfernt.

12:05 Uhr: Williams-Pilot Felipe Massa sagt nach dem Rennen, dass er bereits fünf Runden vor dem Unfall von Bianchi via Team-Radio lautstark einen Abbruch des Rennens forderte. "Ich habe geschrien, dass zu viel Wasser auf der Strecke ist", so der Brasilianer bei "ESPN".

12:04 Uhr: Nico Rosberg, der das Rennen hinter Lewis Hamilton auf Rang zwei beendete, meinte, dass es "ziemlich ernst" um Bianchi aussehe. Sebastian Vettel, in Suzuka Dritter, erklärte: "Im Moment ist es einfach die Ungewissheit, die einen quält." 

12:02 Uhr: Wie "Sport Bild" berichtet, soll beim Aufprall von Bianchi dessen Helm zu Bruch gegangen sein.


12:01 Uhr: Diskussionen gibt es um den Einsatz des Safety Cars. Es gibt Stimmen, die den früheren Einsatz von Bernd Mayländer erwartet hatten.

12:00 Uhr: Medien berichten davon, dass die Marussia-Verantwortlichen im Krankenhaus zunächst nicht zum Unfallopfer durften.

11:57 Uhr: Die Siegerehrung wurde förmlich durchgezogen, von Emotionen war bei den Top-3 wenig zu sehen. Niki Lauda erklärte im Interview, dass die Teams zuvor von Charlie Whiting vom Unfall informiert wurden. Selbstredend war danach von Feierlaune keine Spur mehr.

11:51 Uhr: Zum Unfallhergang. Dieser ereignete sich in Kurve 8. Bianchi verlor die Kontrolle über seinen Boliden und krachte in den Bergungskran, der Adrian Sutils Auto aus der Gefahrenzone bringen sollte. Bianchi soll seitlich eingeschlagen haben. TV-Bilder gab es keine zu sehen.

11:45 Uhr: Die Konkurrenz sorgt sich. "Ich bin sehr besorgt wegen Jules", erklärt Rennsieger Lewis Hamilton.

11:43 Uhr: Marcus Ericsson tut es leid. Der Caterham-Pilot twitterte nach dem Grand Prix: "That was a fun race to drive!" Wenig später ruderte er zurück. "Es tut mir leid, wenn ich respektlos klang. Wusste nicht Bescheid über den kritischen Zustand, in dem sich Jules befindet. All meine Gedanken sind bei ihm, alles andere ist zweitrangig."

 

11:00 Uhr: Die Sorge um Jules Bianchi wächst und wächst. Es gibt weiter kaum Informationen.

10:39 Uhr: Adrian Sutil wirkt im Gespräch mit "RTL" angespannt. "Der Unfall war an derselben Stelle wie bei mir. Ich hoffe, dass es ihm gut geht." Er habe den Crash gesehen, so der Deutsche weiter, wolle aber "aus Respekt" nichts darüber sagen.

10:35 Uhr: FIA-Pressesprecher Matteo Bonciani erklärt, dass der Zustand von Bianchi kritisch ist.

10:22 Uhr: Der Rettungshelikopter kam nicht zum Einsatz. Nach Abwägen aller Optionen entschied man sich für den Rettungswagen.

10:17 Uhr: Der Weltverband bestätigt den Crash des 25-Jährigen und verrät zudem, dass Bianchi beim Abtransport bewusstlos war.

10:10 Uhr: Die Sorge wächst. Der Rettungshubschrauber begibt sich an den Unfallort

9:58 Uhr: Es ist Gewissheit: Jules Bianchi ist schwer verunfallt. Noch gibt es keine weiteren Informationen.

9:56 Uhr: Das Rennen wird abgebrochen. Grund ist aber weder Sutils Crash, noch das schlechte Wetter. Ein zweiter Unfall ist passiert. Genaue Informationen stehen noch aus.

9:52 Uhr: Adrian Sutil crasht im Sauber und sorgt für Gelbe Flaggen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen