Baustopp! F1-Chaos in den USA

Aufmacherbild
 

US-GP steht 2012 vor dem Aus

Aufmacherbild
 

Die Rückkehr der Formel 1 in die USA steht 2012 auf der Kippe.

Im Streit zwischen Bernie Ecclestone und den Streckenbetreibern kommt es nun zum Eklat.

Die Bauarbeiten am "Circuit of the Americas" im texanischen Austin sind bis auf weiteres ausgesetzt.

Keine Einigung in Sicht

Die Betreiber entschlossen sich zu diesem Schritt, nachdem Bernie Ecclestone kritisiert hatte, dass bislang weder die GP-Gebühr in Höhe von 25 Millionen Dollar überwiesen, noch die Verträge unterzeichnet wurden.

In Texas wird nicht weitergebaut, "bis ein Vertrag komplettiert ist, der sicherstellt, dass der US-Grand-Prix 2012 auf dem Circuit of the Americas stattfindet", hieß es am Mittwoch von den Offiziellen.

Deadline in wenigen Wochen

Ecclestone spricht bereits davon, das Rennen womöglich erst 2013 durchzuführen. Dann fährt die F1 aber auch vor den Toren New Yorks. Womöglich hat man in Texas deswegen Bedenken.

Bis 7. Dezember haben die Streitparteien noch Zeit: Dann segnet der Motorsport-Weltrat den F1-Kalender für 2012 ab - im Ernstfall auch ohne das Rennen in Austin.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen