Jetzt geht's rund: Citroen startet mit Loeb in der WTCC

Aufmacherbild
 

Während über die Anzahl seiner diesjährigen Rallye-Starts noch verhandelt wird, ist die langfristige Zukunft von Sebastien Loeb fix.

Der neunfache Rallye-Weltmeister begibt sich ab 2014 regelmäßig auf den Rundkurs und wird gemeinsam mit Citroen-Racing bei der FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) an den Start gehen.

Wer neben Loeb als Fahrer des neuen Teams eingesetzt wird und welches Fahrzeug verwendet wird, ist noch nicht bekannt. Fest steht nur, dass es für die Franzosen die erste Teilnahme an einer internationalen Rundkurs-Meisterschaft ist.

Auführliche Medienpräsenz, niedrige Kosten

"Citroen hat die vergangenen Monate damit verbracht, sich die Möglichkeit, dieses Programm voranzutreiben, genau anzusehen", sagt Geschäftsführer Frederic Banzet.

Offensichtlich war man angetan von der Idee. "Die WTCC basiert auf einigen Aspekten, die für Citroen von grundlegender Bedeutung sind. Die Rennserie genießt eine ausführliche Medienpräsenz, es gibt Regeln, die die Kosten niedrig halten, und es gibt auch einen weltweiten Rennkalender", so Banzet.

Loeb selbst kann seine Freude über die neue Herausforderung kaum verbergen. "Ich freue mich riesig über die Bestätigung. Es ist wie ein Traum, dass wir jetzt ein neues Kapitel in unserer Geschichte schreiben. Ich kann es kaum erwarten, mit den Tests zu beginnen."

Loeb: "Erwarte nicht, von Anfang an zu gewinnen"

Die Erwartungen des 39-Jährigen für die erste Saison sind aber vorerst bescheiden. "Ich erwarte nicht, von Anfang an zu gewinnen, doch ich habe fest vor, es eines Tages zu schaffen", so Loeb.

Wo die Reise hinführt, kann auch Teamchef Yves Matton nicht sagen. "Dass wir zum ersten Mal in einer Kategorie antreten und bei null beginnen, stellt eine tolle Herausforderung für unsere Mannschaft dar", kennt aber auch bei ihm die Vorfreude keine Grenzen.

"Wir können allerdings auf einen großen Teil unserer Expertise zurückgreifen, zum Beispiel beim 1,6-Liter-Turbomotor aus dem DS3. Bald wollen wir dann den ersten Test mit dem Auto durchführen und die Entwicklung für 2014 einleiten", ist der Franzose voller Tatendrang.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen