Patrick als erste Frau auf Daytona-500-Pole

Aufmacherbild
 

Als erste Frau in der mehr als 60-jährigen Geschichte der NASCAR-Serie startet Danica Patrick im 500-Meilen-Rennen in Daytona von der Pole Position.

Die 30-Jährige sicherte sich am Sonntagnachmittag Rang eins im Sprint Cup mit einer Zeit von 45,817 Sekunden.

Dabei war die US-Motorsportlerin im giftgrünen Chevrolet 33 Tausendstelsekunden schneller als ihr Markenkollege, der NASCAR-Vierfach-Champion Jeff Gordon (45,850).

"Immerhin schnellster Kerl"

"Ich bin stolz und freue mich für das Team. Wir haben unsere Hausaufgaben im Winter gemacht, nicht hier in Daytona", meinte Patrick.

"Heute ging es nur darum, eine saubere Linie zu fahren, und dies ist mir offenbar gelungen." In bisher zehn Rennen war Position 23 der beste Startplatz für den NASCAR-Neuling gewesen.

Gordon, der bei der 55. Auflage des Daytona 500 am kommenden Sonntag (ab 19.00 Uhr MEZ) neben Patrick aus der ersten Reihe startet, wusste nicht, ob er sich freuen oder ärgern sollte.

"Ich kann immerhin sagen, dass ich heute der schnellste Kerl war", sagte der 41-Jährige.

Gefeiert wie ein Popstar

Schon im Training war nur Patrick unter 46 Sekunden geblieben. Im Qualifying raste sie in ihrem 850-PS-starken Chevy mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 316 km/h durch das 2,5-Meilen-Oval und war dabei so schnell unterwegs wie seit 1990 kein anderer Fahrer.

Für Furore hatte Patrick schon in der IndyCar-Serie, dem US-Pendant zur Formel 1, gesorgt.

2005 erzielte sie jeweils mit Platz vier die beste Startposition und das beste Endergebnis einer Frau im berühmten Indy 500.

Am 20. April 2008 gewann Patrick, die in ihrer Heimat gefeiert wird wie ein Popstar, in Motegi/Japan als erste Frau überhaupt ein IndyCar-Rennen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen