Binder startet mit neuem Team in seine dritte Saison

Aufmacherbild
 

Der Tiroler Rene Binder startet am Wochenende in Bahrain in seine bereits dritte volle GP2-Saison. Der 23-Jährige, der in der Formel-1-Nachwuchsserie bisher auf den Endrängen 23 (2013/11 Punkte) und 25 (2014/3) gelandet ist, fährt nach seinem Weggang von Arden International nun für das italienische Team Trident Motorsport, mit dem er den nächsten Karriereschritt machen will.

"Ich kann an der Seite von Raffaele Marciello eigentlich nur gewinnen. Er ist einer der schnellsten Nachwuchsfahrer der Welt und für mich der perfekte Teamkollege."

"Ich denke momentan überhaupt nicht über Resultate nach, sondern möchte im Team möglichst viel lernen und mich fahrerisch weiterentwickeln.Die Voraussetzungen dafür sind bei Trident optimal", meinte Binder zu seiner persönlichen Zielsetzung für dieses Jahr.

Der 20-jährige Marciello war 2013 Formel-3-Europameister, im Vorjahr GP2-Gesamtachter und fungiert heuer auch als Formel-1-Test- und Ersatzfahrer für Sauber.

Die GP2-Testfahrten zu Ostern auf dem "Bahrain International Circuit" verliefen vielversprechend, zweimal klassierte sich Binder in den Top-10.

Saisonauftakt in Bahrain

Im Hinblick auf die bevorstehenden Hitzerennen im Formel-1-Rahmenprogramm in Bahrain, die er im Vorjahr gleich zweimal in den Punkten beendete, hoffte der junge Zillertaler, erneut seine bekannt reifenschonende Fahrweise ausspielen zu können.

"Zuerst geht es darum, im Qualifying nicht zu viel auf meinen Teamkollegen zu verlieren, der im Normalfall ziemlich weit vorne zu finden sein sollte."

"Mindestens ebenso wichtig wird dann aber eine gute Rennabstimmung sein, weil wir beim Saisonauftakt keine harten Reifen bekommen werden, sondern nur 'Soft' und 'Medium'. Das heißt, die Reifen werden noch schneller abbauen und etliche Fahrer werden dann im Finish größere Probleme bekommen. Das werden mit Sicherheit zwei spannende Rennen", lautete die Prognose von Binder für den Auftakt in Sakhir.

Die GP2-Serie, an der 26 Fahrer aus 16 Nationen sowie 13 Teams teilnehmen, umfasst insgesamt zehn Stationen und 20 Rennen (jeweils Hauptrennen und Sprint).

Von 19. bis 21. Juni gastiert die Nachwuchsserie gemeinsam mit der Formel 1 auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Neu ist, dass Binder und Co. heuer erstmals DRS nutzen, wodurch noch mehr Nähe zur Formel 1 erreicht wird. Durch das Drag Reduction System (DRS) wird der Luftwiderstand mittels beweglichem Heckflügel vermindert und das Überholen erleichtert.


GP2-Kalender 2015:
17.-19.4.: Sakhir/Bahrain
8.-10.5.: Montmelo/Barcelona
21.-23.5.: Monte Carlo
19.-21.6.: Spielberg
3.-5.7.: Silverstone
24.-26.7.: Mogyorod/Budapest
21.-23.8.: Spa-Francorchamps
4.-6.9.: Monza
9.-11.10.: Sotschi
27.-29.11.: Abu Dhabi

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen