Wehrlein schreibt Geschichte

Aufmacherbild
 

Wehrlein jüngster DTM-Champ der Geschichte

Aufmacherbild
 

Der Deutsche Pascal Wehrlein hat sich einen Tag vor seinem 21. Geburtstag den ersten DTM-Titel seiner Karriere gesichert.

Der Mercedes-Fahrer wurde am Samstag auf dem Hockenheimring zwar nur Achter, kann vor dem abschließenden Rennen am Sonntag aber nicht mehr von Rang eins verdrängt werden.

Der Formel-1-Testfahrer ist der jüngste Champion in der Geschichte des Deutschen Tourenwagen Masters.

Frühe Entscheidung

Die vorzeitige Entscheidung fiel früh, Wehrleins verbliebene Konkurrenten hatten bereits in Runde eins Probleme. Edoardo Mortara (ITA/Audi) schied nach einer Kollision und dem daraus resultierenden Reifenschaden aus.  Mattias Ekström (SWE/Audi) büßte nach einem Dreher viel Zeit ein und kam letztlich nicht über Rang neun hinaus.

Damit hat Wehrlein vor dem letzten Rennen 40 Punkte Vorsprung auf Ekström. "Jetzt fällt der Druck ab. Hammer!", jubelte der Noch-20-Jährige nach der Zieldurchfahrt am Boxenfunk.

Audi-Doppelsieg

Den Tagessieg holte sich Timo Scheider vor seinem Audi-Kollegen Jamie Green.

Lucas Auer kam im Mercedes an die 17. Stelle. "Ich hatte leider am Anfang einen Crash - danach war das Auto beschädigt", kommentiert der Tiroler. "Ich bin das Rennen noch durchgefahren, um weiter Erfahrung zu sammeln. Das Qualifying lief heute gut, das müssen wir morgen wiederholen."

Stimmen:

Pascal Wehrlein: "So lange nichts sicher ist, darf man sich nicht zu früh freuen. Gerade in der DTM geht es sonst ganz schnell. Aber nach der Zieldurchfahrt ist der ganze Druck von mir abgefallen. Das ist einfach der Hammer. Vielen Dank an das gesamte Team für die super Arbeit in dieser Saison. Ich hatte heute ein schnelles Auto und konnte das gegen Ende des Rennens auch zeigen."

Ulrich Fritz, DTM-Teamchef von Mercedes AMG: "Gratulation an Pascal Wehrlein. Er ist eine unglaubliche Saison gefahren und ist damit verdient der jüngste DTM-Champion aller Zeiten. Mein Dank geht aber vor allem auch an unser gesamtes Team. Vor der Saison konnten wir mit einem solchen Ergebnis nicht rechnen. Aber die gesamte Mannschaft hat in der ganzen Zeit so hart gearbeitet und kaum Fehler gemacht. Das ist wirklich bemerkenswert. Aber die Saison ist noch nicht zu Ende. Daher werden wir die Arbeit natürlich nicht einstellen, sondern wollen morgen nochmal alles geben. Dann wird gefeiert."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen