Drei gewinnt! DTM startet in die neue Saison

Aufmacherbild

Die DTM legt wieder los!

"Die Fans werden die spektakulärsten DTM-Autos aller Zeiten sehen", verspricht Audis Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich.

Neue Autos, neue Fahrer und vor allem endlich ein dritter Hersteller.

Zu den Erzrivalen Audi und Mercedes gesellt sich heuer mit BMW der dritte große Auto-Konzern aus dem Süden Deutschlands.

Damit sind die drei erfolgreichsten Marken aller Zeiten (24 von 25 Konstrukteurs-Titeln gehen auf ihr Konto) wieder in der DTM vereint.

BMW als Großeinkäufer

Mit Martin Tomczyk schnappten sich die Münchner den amtierenden Champion von Audi. Mit Bruno Spengler verpflichtete man zudem den erfolgreichsten Mercedes-Piloten der vergangenen zwei Jahre.

Aus dem bestehenden Kader an Werksfahrern hievte man Andy Priaulx (mit BMW dreimal Tourenwagen-Weltmeister), Augusto Farfus, Dirk Werner und Joey Hand in die DTM-Mannschaft.

Sportchef Jens Marquardt ist mit vollmundigen Ansagen aber vorsichtig: "Wir sind ein ambitionierter Neuling. Es ist schwierig zu sagen, wo BMW im Vergleich zu den beiden anderen Marken steht."

Ein Kampf auf Augenhöhe

Bei Audi und Mercedes werden erstmals seit langem alle Fahrer mit ebenbürtigen Waffen kämpfen dürfen. Die jeweils acht Werks-Autos der Ingolstädter und Stuttgarter entsprechen alle dem selben Stand der Technik, die "Jahreswagen" gibt es nicht mehr.

"Es gibt nur noch Fahrzeuge, die auf dem gleichen Entwicklungsstand sind. Performance-Unterschiede wie in der Vergangenheit gibt es in dieser Form nicht mehr", erklärt Ullrich.

Marke Siege Poles Fahrer-Titel Marken-Titel
Mercedes 163 107 10 14
Audi 58 62 8 3
BMW 50 30 3 7

Umso aufmerksamer wird man auf die Leistungen der beiden Rennamazonen Rahel Frey (Audi) und Susie Wolff (Mercedes) blicken: In den vergangenen Jahren musste sie stets in "Gebrauchtwagen" Platz nehmen, heuer dürfen sie gegen ihre männlichen Rivalen mit chancengleichen Boliden antreten.

Mercedes' Formel-1-Gang

Bei Mercedes setzt man neben den britischen Haudegen Gary Paffett und Jamie Green erneut auf die beiden Formel-1-Rentner Ralf Schumacher und David Coulthard. Bislang gelang dem Duo noch kein Sieg, Gerüchte über ein baldiges Ende ihrer Tourenwagen-Karrieren werden bei ausbleibendem Erfolg wohl bald wieder ertönen.

Neu sind nicht nur die Autos, sondern auch das Punktesystem. Gab es bislang für die Top-8 Zähler, so wird für 2012 erstmals der aus der Formel 1 bekannte Schlüssel verwendet: Zehn Fahrer bekommen Punkte, der Sieger erhält 25.

Der Rennkalender umfasst wie im Vorjahr zehn Rennen, sechs davon in Deutschland. Am Red Bull Ring gastiert die Serie vom 1. bis 3. Juni zum dritten Rennen des Jahres.

Michael Höller

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen