Wolff: "Wollen Rennen und Meisterschaft gewinnen"

Aufmacherbild
 

Das Rennen um den Titel im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) scheint 2013 offen wie lange nicht.

Mercedes hat Titelverteidiger Bruno Spengler im BMW den Kampf angesagt.

Und auch Audi will als dritter involvierter Hersteller beim Auftakt am Wochenende in Hockenheim reüssieren. Der Österreich-Abstecher auf den Red Bull Ring in Spielberg steht am 2. Juni als dritter Saisonlauf im Kalender.

Kleiner aber konkurrenzfähiger

Mercedes hat seine Flotte von acht auf sechs Autos reduziert, laut Motorsportchef Toto Wolff aber konkurrenzfähiger gemacht.

Vorzeigepilot ist der Engländer Gary Paffett, klares Ziel der Meistertitel. Wolff zitierte diesbezüglich Firmengründer Gottlieb Daimler: "Das Beste oder nichts."

Yongsters vs. Routiniers

"Ich bin zuversichtlich, dass wir konkurrenzfähig sein werden", betonte der Wiener Mercedes-Boss Wolff. "Wir wollen Rennen und die Meisterschaft gewinnen."

Schon im Vorjahr war Paffett nach einem packenden Finale in Hockenheim nur vier Punkte hinter Spengler gelegen.

Mercedes geht mit einem sehr jungen Fahrerkader ins Rennen, darunter das 18-jährige deutsche Supertalent Pascal Wehrlein. BMW dagegen wirft Routiniers wie den früheren Formel-1-Piloten Timo Glock in die Waagschale.

Neuerung DRS

Die Meisterschaft geht 2013 erneut über zehn Rennen, neben Spielberg wird außerhalb Deutschlands auch in Brands Hatch (GBR/19. Mai), erstmals in Moskau (4. August) und in Zandvoort (NED/29. September) gefahren.

Auftakt wie Finale gehen in Hockenheim über die Bühne.

Neu ist unter anderem ein Drag Reduction System (DRS), das durch einmal pro Runde verstellbaren Heckflügel ähnlich der Formel 1 für mehr Überholmanöver sorgen soll.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen