Aufmacherbild

Zeitlupe Rietzler

 

Die T-Frage ist Marcel Kollers erste große Baustelle

Der Countdown läuft!

Am Mittwoch nominiert der seit seiner Ernennung umtriebige Neo-Teamchef Marcel Koller seinen ersten ÖFB-Kader für das Testmatch in der Ukraine (15.11.).

Man darf gespannt sein, auf welche Spieler der Schweizer künftig setzt. Als größte Baustelle erweist sich aktuell die Position des Tormanns. Vorbei sind die Zeiten als ein Friedl Koncilia (WM 1978), Klaus Lindenberger (WM 1990) Franz Wohlfahrt oder Michael Konsel  (WM 1998) die klare Nummer 1 im ÖFB-Tor waren und Österreich eine Handvoll starke Torhüter vorweisen konnte.

Aktuell ist Pascal Grünwald die Nummer 1. Der 28-jährige Tiroler stand zuletzt in der EM-Qualifikation gegen die Türkei, Aserbaidschan und Kasachstan zwischen den Pfosten. Nach seinen Patzern bei der Austria muss Grünwald aber um seinen Stammplatz fürchten und es wäre nicht verwunderlich, wenn FAK-Trainer Karl Daxbacher dem sieben Jahre jüngeren Heinz Lindner bereits am Donnerstag gegen Alkmaar und in weiterer Folge auch in der Meisterschaft wieder eine Chance im Austria-Tor geben würde.

Das allerdings könnte die Situation im ÖFB-Team weiter verschärfen, da mit Christian Gratzei (Sturm) und Jürgen Macho (Panionios Athen) zwei weitere Teamkandidaten rekonvaleszent sind. Im letzten Aufgebot von Constantini standen mit Robert Almer und Jörg Siebenhandl zwei Torleute im Kader, die bisher ohne Länderspiel sind.

Bekommt Helge Payer eine weitere Team-Chance? Ist Patrick Tischler von Tabellenführer Admira bereits eine Alternative?

Es ist unbestritten, dass Österreich derzeit über keinen überragenden Tormann verfügt. Die T-Frage war noch selten so umstritten und vakant. Keiner funktioniert wie ein Schweizer Uhrwerk. Der sichere Rückhalt fehlt. Mal schauen, welches Trio Marcel Koller aus dem Hut zaubert...

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»