Aufmacherbild

Zeitlupe Rietzler

 

UEFA muss handeln - Spielabsage und Sperre!

Nach der "Schlacht von Saloniki" darf keiner der Beteiligten zur Tagesordnung übergehen. Am lautesten müssen dabei die Alarmglocken bei der UEFA schrillen.

Was unternimmt der europäische Verband nicht alles, um die internationalen Spiele genau nach einem vorgegebenen Schema ablaufen zu lassen!? Die Vorschriften für Journalisten beispielsweise füllen Bücher. Auch das Pflichtenheft für das Anbringen von Werbebotschaften im und außerhalb des Stadions regelt nahezu jeden Flecken, an dem ein Aufkleber angebracht werden kann. Der Ablauf rund um ein Spiel ist minutiös geplant. Die Auflagen werden von Spiel zu Spiel umfangreicher und strenger.

Warum die UEFA Zustände, wie sie in Saloniki vor dem Spiel geherrscht haben, toleriert, ist nicht nachvollziehbar. Noch dazu, da die Randale im Vorfeld der Partie tagelang in den diversen Foren angekündigt waren. Muss wirklich immer erst etwas passieren, damit was passiert?

Warum musste das Spiel PAOK gegen Rapid angesichts der inakzeptablen Vorkommnisse (schwere Ausschreitungen vor dem Stadion, Molotow-Cocktail gegen Rapid-Bus, Tränengas-Einsatz der Polizei, Bengalen-Schlacht im Stadion) überhaupt angepfiffen werden? Das Argument, ohne das Spiel zu spielen wäre die Situation im Hexenkessel endgültig eskaliert, kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein und untermauert eigentlich nur, dass die Verantwortlichen der "hässlichsten Fratze des Fußballs" nicht die Stirn bieten.

Das Spiel abzusagen und den Verein für bestimmte Zeit aus dem internationalen Geschäft zu verbannen, ist für die unbelehrbaren Idioten wohl die einzige Konsequenz, die wirklich greift.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»