Ein "Benzinbruder" verstärkt die Formel rot-weiß-rot

Aufmacherbild

Im Vorfeld des Ski-Klassikers in Kitzbühel und mitten in den Marcel-Hirscher-Hype meldet sich hierzulande der Motorsport lautstark zu Wort.

Dass der 41-jährige Wiener Toto Wolff als neuer Chef der Motorsport-Abteilung von Mercedes dem Deutschen Norbert Haug nachfolgt und gemeinsam mit Niki "Nazionale" Lauda den Silberpfeilen wieder jenen Glanz verleihen soll, der ihrem Ruf gerecht wird, sorgt weltweit für Schlagzeilen und gilt als echte PS-Sensation.

Es ist beeindruckend wie die Königsklasse des Motorsports immer mehr zur Formel rot-weiß-rot mutiert. Auch ohne Grand Prix und ohne Fahrer. Red Bull Racing, Toro Rosso, die Wiener Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn und jetzt das Mercedes-Duo Wolff/Lauda – Österreicher besetzen zahlreiche Schlüsselpositionen in der Kommandozentrale der Formel 1.

Toto Wolff war als 20-Jähriger einst zu arm, um sich ein fahrerisches Abenteuer in einer unterklassigen Rennserie zu leisten. Heute ist er ein gemachter Mann, der eine blitzsaubere Karriere als Finanzdienstleister hingelegt hat.

Wolff investierte in Internet- und Technologie-Unternehmen. Er kennt die Börse wie seine Westentasche und hat jenes Benzin in den Adern, das ihn auch befähigt ein Formel-1-Team zu managen.

Wolff ist und war stets ein gnadenloser Draufgänger im Grenzbereich. Spektakuläre Abflüge im Rallye-Boliden gehören ebenso zu seiner PS-Vita wie ein Horror-Crash in einem Porsche 997 GT3 RSR am Nürburgring 2011, als er versuchte Laudas Nordschleifen-Rekord-Runde in weniger als sieben Minuten zu bewältigen. Seiner Frau, der ehemaligen DTM- und nunmehrigen Williams-Entwicklungspilotin Susi Stoddart, hat Wolff versprochen die Raserei zu beenden.

Was aber nicht heißt, dass der "Wolff" nicht weiter im PS-Revier auf die Jagd gehen wird. Mit dem Einstieg bei Mercedes ist er jedenfalls endgültig zu einem "big player" in der Welt des Motorsports aufgestiegen. Und Mercedes darf sich freuen. Denn, wer den "Benzinbruder" kennt, der weiß, dass Toto Wolff nur ein Gas kennt - nämlich Vollgas!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen