Aufmacherbild

Dragovic sollte die Fans enttäuschen

Manchester United, Juventus Turin, Inter Mailand, Spartak Moskau – das sind Gerüchten zufolge nur vier der zahlreichen Vereine, die um Aleksandar Dragovic buhlen. Und es werden noch weitere Klubs, die mit dem ÖFB-Teamverteidiger in Verbindung gebracht werden, dazu kommen.

Der 23-Jährige will Dynamo Kiew möglichst bald verlassen, spätestens im Sommer. Das spricht er natürlich nicht offen aus, aber es ist so. Nicht wenige hoffen, dass der Wiener den Sprung zu einem der absoluten Top-Klubs schafft. Sie könnten enttäuscht werden. Wie im ersten Moment eigentlich immer, wenn ein Wechsel des Abwehrspielers bekannt wurde.

Im Nachhinein hat sich aber stets herausgestellt, dass Dragovic gut beraten war und den richtigen Schritt gemacht hat. Das beweist nicht zuletzt die Erfahrung, die er in seinen jungen Jahren bereits gesammelt hat. Im Sommer 2009 hat der damals 18-Jährige bei der Wiener Austria einen Stammplatz erobert und diesen über seine Klub-Wechsel nach Basel und Kiew hinaus nicht mehr hergegeben.

Und weil er schon in seiner sechsten Saison als unumstrittene Fixgröße bei seinen jeweiligen Klubs ist, hat er neben 177 Liga-Spielen auch schon 56 internationale Pflichtspiele auf Klub-Ebene und 35 Länderspiele auf dem Buckel. Für einen Innenverteidiger in seinem Alter sensationelle Zahlen.

Dass Dragovic auch auf anderer Ebene für den nächsten Schritt gerüstet ist, beweist der Umstand, dass er sein Management gewechselt hat. Am 13. November 2014 gab die in London ansässige Agentur „Star Management Signings“ die Zusammenarbeit mit dem Österreicher bekannt. Das beste Pferd im Stall der Agentur ist übrigens Chelseas Branislav Ivanovic.

„Star Management Signings“ verlor nach der Einigung keine Zeit, um seinen neuen Schützling ins Gespräch zu bringen. Einen Tag nach dem Vermelden der Zusammenarbeit wurde in der „Daily Mail“ erstmals über West Hams Interesse an „Drago“ berichtet. Vier Tage später brachte die englische Zeitung auch noch Manchester United und Spartak Moskau ins Spiel. Dass just die „Daily Mail“ diese Informationen veröffentlichte, kam nicht von ungefähr. Sam Stapleton, Mitbegründer und Director der „Star Management Signings“ war von Juli 2011 bis Februar 2012 als Kolumnist der Online-Ausgabe der Tageszeitung tätig und pflegt wohl weiterhin gute Kontakte.

Ein Wechsel in die Premier League liegt jedenfalls nahe. Wenn Dragovic seinen eingeschlagenen Weg zu einem der besten Innenverteidiger Europas weiter konsequent verfolgt, wird es beim nächsten Wechsel aber noch kein ganz großer Klub. Noch hat der Wiener nämlich nicht die Reputation, um bei einem solchen als Stammspieler eingeplant zu werden. Und wie es dem 35-fachen Internationalen bekommen würde, müsste er sich über einen längeren Zeitraum mit einem Platz auf der Bank begnügen, ist nicht abschätzbar – das ist ihm nämlich bisher noch nie passiert.

Sinnvoller erscheint es, wenn sich der 23-Jährige einen Klub suchen würde, bei dem er gute Chancen auf ein Fixleiberl hat, um sich an die neue Liga anzupassen. Also sollte niemand enttäuscht sein, wenn Dragovic‘ nächster Wechsel nicht ganz so spektakulär ausfällt, wie vielleicht erhofft.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen