Aufmacherbild

Hackmair


Liebe Freunde der gepflegten Hack-Ordnung!

 

Hans Willminger, der (vorerst) letzte, „echte“ SVR-Präsident. Hans Willminger, der zweitlängstdienende SVR-Präsident aller Zeiten. Hans Willminger, der Kumpeltyp.

Er rückt nun noch ein Stückerl weiter in den Hintergrund. Dass er 2005 das oberste Amt in Fußball-Ried übernommen hatte, ließ er sich ohnehin nie anmerken. Ein Mann aus dem Volk, dessen größtes Anliegen es immer war, die zwischenmenschlichen Beziehungen in der SVR-Familie zu pflegen. Von Hierarchie wollte er nichts wissen, nur dann, wenn jemand unfair handelte und er das Gefühl hatte, eingreifen zu müssen.

Ansonsten präsentierte sich Hans wie ein Kollege, der immer ein offenes Ohr hatte. Davon machte ich gleich am Beginn meiner Karriere Gebrauch, als ich mich im zarten Alter von 19 Jahren für die Bundesliga bereitfühlte, der Trainer das aber anders sah. Nach einem  weniger zufriedenstellenden Plauscherl mit Coach Helmut Kraft teilte ich auch dem Präsidenten in einem Vier-Augen-Gespräch mit, dass ich mit meiner Situation nicht einverstanden war und mit einem Wechsel spekulierte. Hans reagierte verständnisvoll und mit besonderem Mitgefühl. Er gab mir zu verstehen, dass ich trotz fehlenden Einsatzminuten ein wichtiger Teil dieses Vereins sei. Ich spürte, dass es sich dabei nicht um irgendein (im Profifußball oft übliches) Dahergerede handelte. Natürlich wollte und konnte er dem Trainer nicht dreinpfuschen, aber alleine das in mir geweckte Gefühl, dazuzugehören und wichtig zu sein, veränderte für mich sehr viel. Es machte mich stolz und in der Folge geduldiger. Nur drei Wochen später feierte ich aufgrund einer Verletzung unserer südkoreanischen Legende Jong Won Seo meine Ankunft in der höchsten österreichischen Fußballwelt. Durchbruch in der Bundesliga statt besserer Amateurfußball in Schwanenstadt – wahrscheinlich der entscheidendste Moment in meiner Karriere.

SV Ried 2.0

In diesem Sommer wird in der Fußballstadt Ried eine völlig neue Ära eingeleitet. Mit Ausnahme von Stefan Reiter, dem Fels in der Brandung, bleibt (fast) kein Stein auf dem anderen. Oliver Glasner bringt nicht nur frischen und erfolgreichen Wind aus Salzburg, sondern auch einen neuen Co.

Wer den neuen Chef kennt, weiß, dass er nicht nur mit größter Leidenschaft und Professionalität an seine neue Herausforderung herangehen wird, sondern auch mit einer Vision. Nicht zufällig gibt der Verein das erste Mal in seiner Historie das Ziel „Europa“ aus.

Spieler kommen und gehen sowieso, nichts Neues bei der SV Ried bzw. im Profifußball generell. Wer identifiziert sich schließlich heute noch mit (s)einem Verein?

Aber nicht nur am Rasen wird neu aufgestellt, auch auf höchster Ebene. Nach neun Jahren wollte und konnte Hans Willminger nicht mehr (alleine) an vorderster Front stehen und kämpfen. Einen Putschversuch des Autoverkäufers wehrte er gekonnt ab, ehe gestern die Weichen für die SV Ried 2.0 gestellt wurden. Ab sofort verteilt die Vereinigung Macht und Verantwortung auf mehrere Schultern: 32 im Vorstand, 6-10 werden es im Präsidium sein, das den Aufsichtsrat der zukünftig vier Tochtergesellschaften bilden soll. Ob dem Verein wieder ein Einzel-Häuptling vorstehen wird, ist mehr als fraglich.

Hans bleibt zumindest im Vorstand, er kann einfach nicht ganz ohne die SVR, die SVR ganz ohne ihn aber auch nicht. Doch eigentlich völlig egal, ob Hans Willminger den Titel Präsident, Vorstand oder Platzwart trägt, für mich ist und bleibt er der Mensch und SVR-Fan Hans Willminger. Einer, der das Wohl des Vereins immer in den Vordergrund stellt. Einer, dem zwar auch mal der Kragen platzt, der sich aber Fehler auch eingesteht. Einer, der seine wenigen Urlaubstage Jahr für Jahr mit der Mannschaft am Trainingslager verbringt. Und einer, der zuhört, wenn man ihn braucht...

Danke Präsi!

Dein Fußball-Pensionist,

Peter


 

Peter Hackmair absolvierte für die SV Ried (2006-2011) und für Wacker Innsbruck (2011/12) insgesamt 120 Bundesliga-Spiele. Der 31-fache Nachwuchs-Nationalspieler, der 2007 mit der U20 bei der WM in Kanada sensationell Platz vier belegte, wurde Vizemeister (2007) und Cupsieger. Im August 2012 beendete der Mittelfeldspieler im Alter von nur 25 Jahren nach zahlreichen Verletzungen seine Karriere. Im September 2012 stellte Peter sein Buch "Träume verändern" vor, das bei Thalia und im ausgewählten Buchhandel erhältlich ist. Seither verstärkt er auch das Redaktions-Team von LAOLA1.


 

Das Erstlingswerk von Peter Hackmair, "Träume verändern", gibt es in sämtlichen Geschäften von "Thalia" und diversen anderen Buchhandlungen!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen