Aufmacherbild

Lasst die Sportlerinnen und Sportler mitwählen!

Die Wahl ist geschlagen!

Österreichs Sportlerin, Sportler und Team des Jahres sind bekannt: Die Trophäen gingen an Anna Fenninger, David Alaba und Vadlau/Ogar.

Und wie so oft bei Wahlen oder Rankings wird nun eifrig diskutiert. Kaum über das Ergebnis bei den Damen, das klar ausfiel. Aber heftig über jenes bei den Herren.

Zum einen, weil nur eine Stimme den Ausschlag zugunsten Alabas gab. Zum anderen, weil viele Fans Marcel Hirscher vorne sehen. Beim zweiten Punkt werden die Meinungen klarerweise auseinander gehen, für beide lassen sich gewichtige Argumente finden.

Alaba ist bei einem der besten Klubs Europas Stammspieler und Leistungsträger. Hirscher gewann als erster Österreicher drei Mal in Folge den Gesamtweltcup.

Der erste Punkt sollte aber zu einer Änderung des Wahlmodus führen. Denn letztlich wird diese prestigeträchtige Auszeichnung durch eine kleine Gruppe (460 Sport-Journalisten gaben ihre Stimme ab) vergeben.

Ein Blick in die Schweiz kann nicht schaden: Hier werden neben den Journalisten auch die Fans und die Sportlerinnen und Sportler befragt (die einzelnen Gruppen fließen zu jeweils einem Drittel ins Ergebnis ein).

Vor allem Letztere sollten in die Wahl eingebunden werden, denn am Ende ist es ja einer aus ihrem Kreis, der den Preis erhält.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»