Wer zuletzt lacht, lacht am besten

Aufmacherbild

Zu früh gefreut: Südafrikas Fußball-Profis lagen sich bereits jubelnd in den Armen, der Verbandspräsident gratulierte schon im TV und auch der Nationaltrainer lobte seine Mannschaft - aber dann erfuhren die Spieler des WM-Gastgebers von 2010 plötzlich, dass sie doch nicht für den Afrika Cup im kommenden Jahr qualifiziert sind.

Niger erstmals dabei

Weil in der Qualifikation für die afrikanischen Kontinentalmeisterschaften bei Punktegleichheit der direkte Vergleich und nicht das Torverhältnis zählte, löste Niger das Ticket für den Afrika Cup.

Den Südafrikanern blieben nur Trauer und das beschämende Gefühl, die Regeln nicht genau studiert zu haben.

"Ich fühle mich schlecht, weil mein Name immer damit verbunden sein wird, dass ich die Bafana Bafana nicht zum Afrika Cup geführt habe", sagte Südafrikas Trainer Pitso Mosimane am Sonntag, einen Tag nach dem 0:0 gegen Sierra Leone.

Prominente Teams bleiben zu Hause

Sowohl Südafrika, Sierra Leone als auch Niger hatten am Ende neun Punkte auf dem Konto. Jubeln durfte aber das Team aus Niger, das trotz der 0:3-Niederlage in Ägypten erstmals am Afrika Cup teilnehmen wird.

Neben Südafrika blieben weitere prominente Teams auf der Strecke. Auch Kamerun, Ägypten und Nigeria sind im kommenden Jahr in Gabun und Äquatorialguinea nicht dabei.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen