Katar reagiert auf Vorwürfe

Aufmacherbild
 

Katar, Ausrichter der Fußball-Weltmeisterschaft 2022, wehrt sich gegen die Vorwürfe in den Berichten von Amnesty International. Die Menschenrechtsorganisation prangert die sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen im arabischen Scheichtum an. Ein Sprecher des Außenministeriums bezeichnet die Analysen aber als "übertrieben", jedoch würde man die Situation "ernst" nehmen. Angeblich wolle Katar gegen die verantwortlichen Firmen Maßnahmen ergreifen und mit dem Europäischen Parlament in Kontakt treten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen