Strafverfahren um WM-Vergaben

Aufmacherbild
 

Nach der Festnahme von sechs FIFA-Funktionären am Mittwoch in Zürich eröffnet nun die Schweizer Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren rund um die Vergaben der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 an Russland und Katar. Im Zuge dessen wurden im Hauptquartier des Weltverbandes in Zürich elektronische Daten und Dokumente sichergestellt. Es wird wegen unrechtmäßiger Bereicherung und Geldwäsche ermittelt. Ein Zusammenhang mit den Festnahmen besteht laut Staatsanwaltschaft nicht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen