FIFA: Heiße Spur bei WM-Vergabe

Aufmacherbild

Im FIFA-Korruptionsskandal könnten erstmals konkrete Beweise für Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe der WM 2018 und 2022 vorliegen. Berichten zufolge sollen 30 Millionen Euro auf einem Konto des früheren brasilianischen Exekutivkomitee-Mitgliedes Ricardo Teixeira gefunden worden sein. Die Überweisung erfolgte zwar nicht direkt durch das Bewerbungskomitee Katars, jedoch von einer erheblich in die WM-Arbeiten eingebundenen Baufirma. Nun ermittelt die brasilianische Polizei.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen