ISR-PSE: Sexwale soll vermitteln

Aufmacherbild
 

Die FIFA bemüht sich, die Fußball-Beziehungen zwischen Israel und Palästina zu verbessern. Die dafür eingesetzte Kommission nimmt am Mittwoch in Zürich ihre Arbeit auf. Unter Vorsitz des Südafrikaners Tokyo Sexwale, der bereits als Anti-Rassismusberater für die FIFA tätig war, treffen die Verbandspräsidenten der beiden Länder erstmals zusammen. Sexwale, einst Vertrauter Nelson Mandelas, wurde zuletzt auch mit einer Kandidatur als FIFA-Präsident in Verbindung gebracht.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen